Video ganz unten oder hier
Video auf YouTube schauen

Muttertagstorte – Experiment – Meine erste Torte. Nicht schön, aber lecker

Naja, was soll ich sagen. Ich war guter Dinge, als ich am Vortag den Kuchen vorgebacken hatte. Ok, es sind ja nur Mini-Fehler, aber trotzdem ärgerlich. Trotzdem bin ich zufrieden, weil die Torte echt lecker war.
— Pascal

Die Idee, mal eine Torte zu machen, habe ich eigentlich von Annett von Annetts Backstübchen. 🙂 Vor einiger Zeit hatte ich nämlich mir Ihr geschrieben und irgendwie kamen wir auf das Thema. Sie sagte, dass ich das doch echt mal machen könnte. 😀 (Ja, Ja. 😉 )
Aber ich fand die Idee ja nicht schlecht. Deswegen habe ich mir überlegt, was ich so machen könnte. Die Torte sollte etwa so aussehen, wie die, die vor einiger Zeit die liebe Äna von Absolute Lebenslust gemacht hatte. Die sieht sooo genial toll aus. Da ich mich aber noch nicht an Fondant getraut hatte, hatte ich nach einer anderen Möglichkeit gesucht. Und da ist mir eingefallen, dass die liebe Nicole von Nicoles Zuckerwerk mal einen süßen Häschen Popo mit einer weißen Marzipan Decke gemacht hatte. Und Marzipan-Decke „klang“ jetzt deutlich einfacher. „Klang“. 😀
Jetzt musste ich nur noch etwas finden, was zu Marzipan passen könnte und das war Waldbeeren und auch Nuss.
Deswegen besteht die Torte aus einem Nusskuchen mit 3 Schichten, also Waldbeeren-Grütze, Waldbeer Joghurt Sahne und nur Joghurt Sahne. Und das alles dann unter einer grünen Marzipandecke mit weißem Dekorand.

Zubereitungszeit: 60 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein)

Portionen: 4-6
Besondere Geräte:


Zutaten

300g Mehl
250g Butter
5 Eier
200g selbstgemachtes Vanillezucker (ersatzweise normales Zucker + 2 TL Vanillezuckeraroma)
100g gemahlene Mandeln
100g gemahlene und in der Pfanne geröstete Haselnüsse
150ml Milch
3TL Backpulver
1pr. Salz

Für die Kuchenfüllung

400g TK Waldbeeren
2 EL Zucker
200ml Sahne
150g Joghurt
2 TL Vanillezucker
5 Blatt Gelatine

Für die Marzipandecke und Deko

200g Marzipan
ca. 200g Puderzucker
Lebensmittelfarbe weiß
Lebensmittelfarbe grün
Aprikosenmarmelade
frische Himbeeren

weitere Bilder

-diesmal keine-


Zubereitung


1 Der Nusskuchen (am besten am Vortag vorbereiten) Den Backofen müsst Ihr auf 180 Grad (Ober- / Unterhitze) aufheizen.
Gebt alle Zutaten in eine Schüssel und erstellt daraus einen Teig. (Um den Teig fluffiger zu bekommen, reiche ich nochmal ein Extra Beitrag nach)
Die Hälfte vom Teig füllt Ihr dann in eine kleine gefettete und bemehlte Springform (18er) und backt sie im Backofen für ca. 40 Minuten. Das Gleiche macht Ihr dann auch mit der anderen Hälfte des Teigs.
Den Kuchen könnt Ihr nach dem Abkühlen in einer Kuchenglocke aufbewahren.

2 Die Tortenfüllung
Legt 4 Blatt Gelatine in Wasser ein.
Dann Karamellisiert in einer Pfanne den Zucker und gebt anschließend die TK Walbeeren hinzu und lasst die Beeren einkochen. Anschließend nehmt Ihr die Grütze vom Herd und lasst sie etwas abkühlen. Ist die Grütze etwas abgekühlt, aber noch warm, gebt Ihr 2 Gelatine-Blätter und rührt sie richtig gut in die Grütze ein.
Für die Joghurt-Sahne löst Ihr nun die 4 anderen Gelatine in einem Topf auf und stellt den Topf anschließend beiseite. (Der Topf muss nicht heißt werden, nur so warm, dass die Gelatine flüssig wird)
Nun müßt Ihr die Sahne aufschlagen und den Joghurt mit dem Vanillezucker in einer Schüssel verrühren. Die Sahne und die abgekühlte und Flüssige Gelatine (sie darf warm sein) und die steif geschlagene Sahne, rührt Ihr nun unter.

Holt Euch nochmal eine Schüssel und erstellt Euch einen Mix aus Waldbeeren und Joghurt-Sahne, so dass Ihr 3 Schüsseln mit verschiedenen Varianten habt, also nur Waldbeeren, Waldbeer-Joghurt-Sahne und nur Joghurt-Sahne.
3 Schnappt Euch nun einen Kuchen und schneidet Ihn auf Eure gewünschte Höhe. Den Kuchen nehmt Ihr als Boden und gebt Ihn zusammen mit einem Tortenring auf einen Teller oder eine Unterlage.

Dann gebt Ihr auf dem Kuchen, die Waldbeeren, dann die Waldbeer-Joghurt-Sahne und zum Schluss die Joghurt-Sahne. Ihr könnt es machen, wie Ihr es möchtet.
Dann nehmt Ihr euch den anderen Kuchen, schneidet Ihn wieder nach Belieben und gebt ihn oben auf die Joghurt-Sahne, also als Deckel für den Kuchen.

An dieser Stelle wollte ich nochmal erwähnen, dass ich es schöner finden würde, wenn der obere Kuchen etwas dünner gewesen wäre. Oder, was ich mir auch vorstellen könnte, wenn man einfach den Deckel vom ersten Kuchen nimmt. Dann bräuchte man insgesamt auch nur einen Kuchen backen. Man hätte zwar einen runden Deckel, aber das fände ich nicht ganz so schlimm. Aber, vielleicht sieht die Sache auch schon wieder ganz anders aus, wenn man den Teig fluffiger macht.

Den Kuchen stellt Ihr nun für 3-4 Stunden in den Kühlschrank.

4 Die Marzipan-Decke und die Deko
Für die Marzipan-Denke müsst Ihr nun erst einmal den Puderzucker in den Marzipan knetet. Der Marzipan sollte noch minimal feucht sein. Das heißt, dass Ihr nicht alles einkneten müsst, wenn Ihr bereits (wie ich) feststellt, dass der Marzipan zu trocken wird.
Ist der Marzipan soweit eingeknetet, fügt nun die weiße Lebensmittelfarbe hinzu. Gebt immer mal ein bisschen darüber und knetet weiter, bis der Marzipan weißer geworden ist.
Nun zupft Ihr Euch ein Stück ab und gebt es in Frischhaltefolie. Dann fügt Ihr bei größeren Marzipan ein paar Zahnstocher-Spitzen grün hinzu. Ihr könnt auch jede andere Farben verwenden. Ganz nach Belieben. Anschließend gebt Ihr den grünen Marzipan, solange der Kuchen noch nicht durchgekühlt ist, in Frischhaltefolie.
Ist der Kuchen 3-4 Stunden (oder auch länger) gekühlt, nehmt Ihr Euch das grüne Marzipan und rollt Euch eine Decke aus. Dann holt Ihr Euch den Kuchen, gebt oben drauf etwas Aprikosenmarmelade und dann die Marzipandecke. Drückt die Decke einfach an und schneitet unten immer mal wieder etwas ab, damit man sie besser andrücken kann.
Mit dem weißen Stück sind Euch nun keine Grenzen gesetzt. Ich habe das weiße Marzipan für den unteren Rand und einigen Seitenstellen verwendet.

Oben drauf kommen dann noch ein paar Himbeeren und schon ist die Torte fertig. 🙂

Guten Appetit 🙂

Probiert das Rezept doch mal aus und schreibt mir Eure Eindrücke in die Kommentare. Und auch sonst sind nette Kommentare immer willkommen. 🙂 Ich würde mich freuen.

Tipp!!!

Die Torte war sehr lecker, allerdings fand ich sie nicht so schön. Bei mir war die Waldbeeren-Schicht noch nicht richtig fest, aber den Mangel habe ich im Rezept schon beseitigt. Den Nusskuchen werde ich in jedem Fall nochmal backen und Euch zeigen, dass er nicht nur optimiert geht, sondern auch leckerer und fluffiger. 😀 Beim Marzipan solltet Ihr schauen. Sonst kauf zu Sicherheit 2 Maripanrohmassen und knetet ihn etwas feuchter. Beeren könnt Ihr im Prinzip jede Sorten nehmen. Theoretisch gehen auch frische. Ich finde frische nur immer zu schade, sie in der Pfanne einzukochen. 😀


Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen

Autor:

Beitragsbild

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Muttertagstorte – Experiment – … aber lecker

Zuletzt geändert: 12. Mai 2016 um 4:25 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 5. Mai 20164:25
Artikel-Title: Muttertagstorte – Experiment – … aber lecker

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) ( Stimmen: 1 | Durchschnittlich: 3,00 von 5)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Schnitzel würzen, panieren und braten

Nächster Beitrag

Nusskuchen Rezept - einfach, saftig und lecker