Tannenbaum-Kuchen Rezept – Zebrakuchen mal anders

Video ganz unten oder hier
Video auf YouTube schauen


O Tannenbaum, O Tannenbaum, heute gibt es Tannebaum. Und zwar einen Tannenbaum-Kuchen der eigentlich ein stehender Zebrakuchen ist und mit einfachen Mitteln etwas dekoriert wurde. Der Tannenbaum-Kuchen ist in den Geschmacksrichtungen Pistazie und Nuss Nougat. Also meiner Meinung ist das eine richtige leckere Kombination, was sich natürlich auch in dem Kuchen widergespiegelt hat. Denn der war nämlich nicht nur ein Hingucker, sondern auch total lecker.

Zubereitungszeit: 60 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein
)
Portionen: 12-16 Stücke
Besondere Geräte:

Zutaten

350g Mehl
250g Butter
150ml Ahornsirup oder Honig
5 Eier
125ml Milch
1-2 TL Vanillepulver*
2 TL Backpulver

Zartbitter-Schokolade/-Kuvertüre
Dominosteine
Zuckerdeko, z.B. Sterne
ggf. Puderzucker

Für den Nussteil

50-80g geröstete und gemahlene Haselnüsse
50g weicher Nougat
ggf. noch etwas Backkakao

Für den Pistazienteil

50-80g geröstete und gemahlene Pistazien
50ml Sahne

Weitere Bilder

Zubereitung


1 Den Backofen könnt Ihr erst einmal auf 180°C Ober- Unterhitze aufheizen.
Dann erstellt Ihr Euch erst einmal den Grundteig und damit der richtig schön locker und saftig wird, gebt Ihr erst einmal die Butter und den Ahornsirup in eine Schüssel und rührt Beides schaumig, also so dass es heller wird. In der Zwischenzeit könnt Ihr schon mal das Backpulver zum Mehl geben und kurz verrühren.
Dann gebt Ihr die Eier hinzu. Und zwar langsam nach und nach. Lasst zwischen jedem Ei gerne 30 Sekunden verstreichen, denn so wird es ein echt toller Teig. Und sollte der Teig an dieser Stelle schon krisselig werden, dann könnt Ihr auch schon jeweils zu dem Ei ein Löffel Mehl hinzugeben.
Sind dann alle Eier hinzugefügt, gebt Ihr noch nach und nach, aber zügiger das Mehl, die Milch und das Vanillepulver. Sind alle Zutaten drin, könnt Ihr den Teig an den Rändern lösen und auch nochmal kurz durchrühren. Dann sollte der Teig eigentlich genau richtig sein.

Lasst Euch Zeit mit dem Grundteig, dann werden die Tannenbaum-Kuchen besonders gut.

2 Dann nehmen wir uns eine zweite Schüssel und geben dort den Nougat rein und die gerösteten und gemahlenen Haselnüsse. Ich mahle sie immer kurz vorher, weil ich denke, dass der Geschmack dann intensiver ist. Wer das aber nicht möchte, kann auch direkt gemahlene Nüsse kaufen und diese kurz und vorsichtig in der Pfanne gerösten. In die zweite Schüssel geben wir dann die Hälfte vom Grundteig und rühren alles einmal um. Wer möchte, kann die Farbe dann noch etwas abdunkeln, indem ihr einfach 1-2 Teelöffel Backkakao hinzufügt.


3 In die andere Hälfte des Grundteigs gebt Ihr dann die gerösteten und gemahlenen Pistazien und die Sahne und rührt alles einmal um. Und wer auch hier etwas mehr grün haben möchte, kann jetzt noch Lebensmittelfarbe verwenden oder was ich mittlerweile schon mehrmals gesehen habe, dass man gutes Matcha-Pulver zum Färben nimmt.

4 Dann nehmt Ihr Euch eine gefettete und bemehlte Springform und gebt in die Mitte einfach jeweils 1, 2 oder 3 Esslöffel von den unterschiedlichen Teigen. Also, immer Abwechselnd und am besten versucht Ihr immer die Mitte einzuhalten. Solltet Ihr aber merken, dass sich das etwas verzieht, könnt Ihr das mit dem Löffel wieder in die Mitte kommen. Vielleicht sehr Ihr das, ich war auch etwas zu weit oben links und zum Schluss, war ich wieder Mittig. 🙂
Ist der Teig aufgebraucht, gebt Ihr den Kuchen dann für ca. 50-60 Minuten in den Backofen. Am besten im unteren Drittel.

Die Farben im Zabrakuchen passen super zu einem Tannebaum

5 Ist der Kuchen fertig, lasst Ihr ihn auskühlen und dann könnt Ihr auch schon die Schokolade bzw. Kuvertüre in einem heißen Wasserbad schmelzen lassen.

Schneidet als nächstes den Deckel vom Kuchen ab, damit man den tollen Effekt sehen kann. Dann schneidet den Kuchen in beliebige Stücke. Achtet hierbei lieber nicht auf meine Schnittkünste. Ich sollte mir vielleicht wirklich mal so eine Schneidvorlage zulegen. Da ich aber nun unterschiedliche Größen hatte, kann ich sagen, dass mir kleinere Stückchen besser gefallen haben.


Dann bekommen die Kuchenstücke Ihren Stamm. Dazu braucht Ihr nur etwas Schokolade auf die Außenseite klecksen und einen Dominostein drauf setzen. Denn Kuchen stellt Ihr dann einfach hochkant ab und lasst Ihn trocknen. In der Regel geht das auch recht schnell.
Ist die Schokolade trocken, könnt Ihr Euch einen Tannenbaum schnappen und ihn ganz beliebig dekorieren.

Guten Appetit 🙂


Probiert das Rezept doch mal aus und schreibt mir Eure Eindrücke in die Kommentare. Und auch sonst sind nette Kommentare immer Willkommen. 🙂
Ich würde mich freuen.

Tipp!!!

Dieser Tannenbaum-Kuchen ist ja durchaus recht einfach. Man könnte also in dem Teig auch noch grobe Zutaten hinzufügen oder mehr Deko verwenden. Das schöne ist ja, dass man ganz kreativ sein kann. Normal sollte die Schokolade schnell dafür sorgen, dass der Dominostein hält. Ich hatte es bei 2 Stücken, dass sie sich nach vorne verbogen haben. Ich habe sie dann einfach gerade gezogen, hatte aber schon Zahnstocher parat, wenn mir das nicht gelungen wäre.


Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen

Autor:Pascal Doden
Beitragsbild

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Tannenbaum-Kuchen Rezept – Zebrakuchen mal anders

Zuletzt geändert: 18. Dezember 2016 um 10:55 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 15. Dezember 201610:55
Artikel-Title: Tannenbaum-Kuchen Rezept – Zebrakuchen mal anders

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) ( Stimmen: 1 | Durchschnittlich: 4,00 von 5)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Schoko Gewürz Glühwein Schnitten Rezept - weihnachtlich würzig und schokoladig saftig

Nächster Beitrag

Ingwer Zitronen Tee Caipirinha Punsch - Rezept für kalte Tage