Video ganz unten oder hier
Video auf YouTube schauen

2 Wackelpudding Rezepte – Orangen und Apfelsaft-Waldbeere

WoW. Die Apfelsinen-Variante kannte ich ja schon. Ich glaube, dass man auch mit Wackelpudding richtig coole Kreationen schaffen kann. Die Variante mit Apfelsaft und Waldbeeren finde ich auch richtig gut.
— Pascal

Ich habe vor ein oder zwei Jahren im Fernsehen gesehen, dass Jamie Oliver Mandarinen-Wackelpudding zubereitet hat und das hatte mich sofort interessiert. Und vor einiger Zeit kam mir der Gedanke mal wieder Wackelpudding zu machen. Ich bin sowieso ein Wackelpudding-Fan. Schon als Kind wollte ich immer mal eine Badewanne voll Waldmeister-Wackelpudding. 😀 Als ich dann mal Apfelsinen-Wackelpudding ausprobiert hatte und auch ein Foto auf Instagram gepostet hatte, wollten viele das Rezept haben. Und Tada, hier ist nun das Rezept. Beim Videodreh kam mir dann auch noch die Idee, dass doch eigentlich auch eine Wackelpudding Rote Grütze, mit Apfelsaft und Waldbeeren, möglich sei. Und das hab ich dann auch direkt mal ausprobiert.

Zubereitungszeit: 15 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein)
Portionen: 2-4
Besondere Geräte: Ich habe einen Rührblitz von WMF* und eine feine Reibe von Jamie Oliver* genommen.

Zutaten

750ml Flüssigkeit (frischgepresste Apfelsinen)
1 TL geriebener Ingwer
4-6 TL Zucker
9 Blatt Gelatine

weitere Bilder

Zubereitung

1 Falls noch nicht geschehen müsst Ihr die Apfelsinen auspressen und den Ingwer reiben. Solltet Ihr nach dem auspressen nicht auf die Menge kommen, könnt Ihr einfach Orangensaft zugießen. Habe ich auch gemacht. Manchmal ist halt mehr und manchmal auch weniger Saft in Orangen. Ist aber auch kein Problem, da Wackelpudding ja recht flexibel ist. Wer auch kein Orangensaft hat, kann auch dementsprechend weniger Gelatine nehmen und bereitet den Wackelpudding eben mit weniger Zutaten zu, wobei der so lecker ist, dass 750ml Wackelpudding schnell weg ist.
Die Blatt-Gelatine müsst Ihr für ca. 5-7 Minuten in kaltes Wasser einweichen. Wenn alles vorbereitet ist, können wir anfangen.
2 Ihr erwärmt einen Topf und gießt einen anständigen Schlug von Eurer Flüssigkeit rein, also in diesem Fall den gepressten Apfelsinen-Saft. Die Flüssigkeit darf nicht kochen, sondern sollte nur erwärmt werden. Anschließend gibt Ihr Zucker hinzu. Ich habe so 6 TL genommen (keine Esslöffel 😉 ). Den Zucker rührt Ihr jetzt solange um, bis er aufgelöst ist. Dann drückt ihr die Gelatine aus und gebt Ihn auch in den Topf. Und auch die Gelatine rührt Ihr nun solange ein, bis die sich aufgelöst hat. Dann gebt Ihr nach und nach die restliche Flüssigkeit hinzu und rührt dabei, damit sich die Wärme besser verteilt. Dann nur noch den Ingwer zufügen nochmal kurz umrühren und kurz abschmecken. Bei Bedarf könnt Ihr noch etwas Zucker oder Ingwer hinzufügen.
3 Den Wackelpudding lasst Ihr jetzt einfach abkühlen. Am besten Ihr gießt ihn in eine Schüssel oder anderen Gefäßen. Ist der Wackelpudding abgekühlt, gebt Ihr ihn für min. 3-4 Stunden (bis er hart ist) in den Kühlschrank. Ist der Wackelpudding hart, kann er serviert werden.
Wenn Ihr nur 4-6 TL Zucker genommen habt, könnt Ihr beim Topping etwas großzügiger sein. Ich mag es, wenn man in einem Becher Bio-Naturjoghurt so 1-2 Teelöffel frischen Vanillezucker hinein gibt. Das passt sehr gut.
Aber ich hab Wackelpudding auch mit einem fetten Klecks Schlagsahne gegessen. 😀

Waldbeeren- bzw. Rote Grütze

Bei der Waldbeeren- bzw. Rote Grütze-Variante habe ich weniger Zutaten genommen. 250-300ml Apfelsaft, 2 Teelöffel Zucker und 3 Gelatine-Platten. Und natürlich TK-Waldbeeren (ca. eine gute Hand voll). Das Prinzip ist hier das Gleiche. Bei dieser Variante habe ich nur etwas darauf geachtet, dass nachdem ich die TK-Beeren zugefügt habe, dass ich nicht mehr groß umrühre, damit sich der Apfelsaft nicht zu stark verfärbt. 🙂 Ich wollte möglichst noch durchgucken können.

Guten Appetit 🙂

Probiert das Rezept doch mal aus und schreibt mir Eure Eindrücke in die Kommentare. Und auch sonst sind nette Kommentare immer willkommen. 🙂 Ich würde mich freuen.


Loading

Würden Dich mehr Ideen zu Wackelpudding interessieren?

Thank you for voting
You have already voted on this poll!
Please select an option!

    Tipp!!!

    Bei Blatt-Gelatine ist wichtig, dass Sie ein vorher in kaltes Wasser einweichen muss. Des Weiteren darf Sie nicht kochen, sonst geliert sie nicht mehr und die Flüssigkeiten dürfen ebenfalls nicht zu kalt sein, da die Gelatine sonst Klümpchen bilden könnte. Es gibt für Gelatine auch eine Faustformel: 6 Blatt Gelatine (1 Pck. gemahlener Gelatine) auf 500 ml (½ l) Flüssigkeit. Frische Ananas, Kiwi, Mango, Papaya und Feigen funktionieren nicht, da sie ein Enzym haben, was die Gelatine nicht fest werden lässt.
    Ansonsten würde hier jetzt eigentlich keine weiteren Tipps geben, da ich ja im Video gefragt habe, ob ich nochmal ein paar Kreationen überlegen sollte. 🙂

    Video zum Artikel


    Video auf YouTube schauen

    Lizenzinformationen: siehe Impressum

    Orangen – Wackelpudding und Wackelpudding Rote Grütze Rezept

    Zuletzt geändert: 11. Februar 2016 um 16:59 Uhr von Pascal
    Autor: Pascal
    Pascal
    Update: 11. Februar 201616:59
    Artikel-Title: Orangen – Wackelpudding und Wackelpudding Rote Grütze Rezept

    Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

    1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch keine Bewertung)
    Loading...

    Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

    Artikel drucken Artikel drucken

    War der Artikel interessant?
    Dann erzähle doch Anderen davon:

    Hinterlasse einen Kommentar

    Hinterlasse den ersten Kommentar!

    Benachrichtige mich zu:
    avatar
    wpDiscuz
    Pascal

    Pascal

    Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
    Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
    Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

    Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

    Vorheriger Beitrag

    Ein schnelles und leckeres Mayonnaise - Rezept

    Nächster Beitrag

    Blumenkohl-Pfanne, vegetarisch und mit Paprika-Sambal-Sauce