Bratapfel Punsch Rezept – schnell, einfach und verdammt lecker


Nach dem Ingwer Zitronen Tee Caipirinha Punsch und der Heißen Schokolade „After Eight“, kommt heute das letzte Rezept. Und man sagt ja: „Das Beste kommt zum Schluss.“ Auch wenn die ein oder andere vielleicht denkt, dass die Zutaten schon etwas ungewöhnlich sind. Rohe Äpfel und dann auch noch Weisswein. Aber die Zutaten passen einfach und sind insgesamt total stimmig. Probiert den Bratapfel Punsch einfach mal aus. Mich würde echt interessieren, was Ihr dazu sagt. Sollte Euch der Punsch nicht warm genug sein, könnt Ihr den Weißwein natürlich auch zum Sud geben, damit er sich auch erwärmt. Ich hatte es nicht gemacht, weil a) es im Video besser ausgesehen hat und b) ich den Alkohol nicht auskochen wollte. 😉
Was ich übrigens gerade gesehen habe. Das hier ist jetzt mein hundertster Artikel auf senfdazu.net 😀 Wahnsinn oder?

Zubereitungszeit: 10 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein
)
Portionen: 1 Glas
Besondere Geräte:

Video ganz unten oder hier
Auf YouTube gucken

Pascal meint:

Als ich den Bratapfel Punsch mal wieder gemacht hatte, hab ich mich gefragt, warum ich ihn nicht öfters trinke. Lecker. 😀


Zutaten

150-200ml Apfelsaft
1 Beutel Hagebutte-Tee
1/2 – 1 längs aufgeschnittene Vanilleschote
1/2 – 1 Stange Zimt
1-2 Piment – Körner
1-2 ganze Nelken
1 Sternanis
1/4 klein gewürfelter frischer Apfel
50-100ml Weißwein
geschlagene Sahne oder Sprühsahne
Zimtpulver
gg. Honig

Weitere Bilder

Zubereitung


1 Als erstes benötigt Ihr einen Topf, indem Ihr den Apfelsaft, den Hagebutte-Teebeutel und die winterlichen Gewürze aufkochen und 5-10 Minuten ziehen lasst. Wer möchte kann den Sud auch noch mit etwas Honig süßen und wer den Punsch richtig heiß haben möchte, der kann beim Ziehvorgang auch noch den Weißwein zugeben. Der Herd sollte aber aus sei, der Topf sollte (nach dem zufügen des Weißweins) nicht mehr kochen, aber der Topf sollte noch auf der Herdplatte stehen, um die Restwärme zu nutzen.

Der Schlug Weißwein könnte auch mit in den Sud

2 Dann gebt Ihr in eine Tasse klein gewürfelten Äpfel und gießt die Tasse mit dem heißen Apfelsaft-Gewürz-Sud auf. Falls noch nicht in den Topf gegeben, gebt Ihr nun einen guten Schlug spritzigen Weißwein hinzu.
Darüber kommt dann noch eine gute Portion Sahne und guten Zimt und fertig ist der leckere Bratapfel-Punsch.

Nicht nur, dass der Punsch richtig gut schmeckt, auch die gewürfelten Äpfel passen auch wirklich hervorragend. Natürlich wird das Getränk dann auch mit einem Löffel serviert.
Richtig lecker. 🙂

Guten Appetit 🙂
Probiert das Rezept doch mal aus und schreibt mir Eure Eindrücke in die Kommentare. Und auch sonst sind nette Kommentare immer Willkommen. 🙂
Ich würde mich freuen.

Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen
Autor:Pascal Doden
Beitragsbild

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Bratapfel Punsch Rezept – schnell, einfach und verdammt lecker

Zuletzt geändert: 24. Dezember 2016 um 13:42 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 24. Dezember 201613:42
Artikel-Title: Bratapfel Punsch Rezept – schnell, einfach und verdammt lecker

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch keine Bewertung)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Bratapfel Punsch Rezept – schnell, einfach und verdammt lecker"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
katy fox
Gast

wie toll schaut bitte der punsch aus??
hammer
glg katy

http://www.lakatyfox.com

wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Heiße Schokolade "After Eight" Rezept - Hot Chocolate trifft Pfefferminz

Nächster Beitrag

Frohe Weihnachten 2016 - Alles Gute