Werbung und Unterstützung ist ein schweres und breites Thema. Wenn man im Internet bzw. wenn man für das Internet redaktionelle Inhalte erstellt, dann muss man sich schon einiges einfallen lassen. Schon gar, wenn man sich gut vorstellen könnte Einnahmen zu generieren, um mehr Zeit oder insgesamt mehr in das eigene Projekt zu investieren. Mittlerweile ist „Reichweite“ das Zauberwort für Erfolg. Nur mit einem großen Publikum und somit vielen Lesern, Zuschauern oder vielleicht sogar Fans, kann man es schaffen, erfolgreich zu sein. Allerdings muss man hierfür auch einiges unternehmen.

Im Internet funktioniert Reichweite, provokante Werbung oder Unterstützung. Ich finde Letzteres am schönsten und ich weiß, dass einige bereit sind, mehr zu unterstützen. Und dafür schaffe ich Möglichkeiten.
— Pascal
Um erfolgreicher bzw. um insgesamt besser gefunden zu werden, muss man provokanter und etwas penetranter werden und das machen, was die Algorithmen vorschreiben. Allerdings ist das wiederrum nicht jedermanns Sachen. Zumal Werbungeinblendungen (Adsense) nicht mal großartige Einnahmen einbringen und vielleicht möchte man unpersönliche Werbung auch gar nicht so in den Vordergrund stellen, um sein Projekt voran zu bringen. Aber wenn man nicht auf Werbung setzt, dann muss man etwas anders finden, schließlich möchte man ja auch wachsen und sich steigern. Das ist aber gar nicht so leicht. Man muss über den Tellerrand schauen und Möglichkeiten finden „Jeden“ anzusprechen. Jede Unterstützung hilft einem Blogger, Autor, YouTuber, etc. Und glücklicherweise wird die Bereitschaft auch immer größer, gerade von private Menschen, für interessante Inhalte auch zu unterstützen und sogar ein wenig zu zahlen bzw. den Produzent insgesamt zu unterstützen. Schließlich zahlt man ja auch für die Inhalte in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, TV und mehr, die dann aber oft voll mit Werbung sind. Ein Blogger oder ein YouTuber produziert dagegen persönlichen und individuellen Content. Er ist dabei so transparent wie es eben nur geht und jeder kann auch Einfluss auf seinen Inhalt nehmen. Und das macht das Ganze so besonders.

Hier die Möglichkeiten, die mir gerade einfallen, wie Ihr senfdazu.net unterstützen könnt.

Sprecht über senfdazu.net
Das Einfachste was man machen kann, ist bei einer passenden Gelegenheit einfach mal die Seite anzusprechen. Wenn ihr einen interessanten Artikel auf senfdazu.net gelesen habt, dann sagt Anderen, dass es eben diesen interessanten Artikel auf senfdazu.net gibt. Mittlerweile bekomme ich von Bekannten Fotos von Bildern, in dem die Rede von „Senf dazu“ ist. Ich finde es total schön, wenn man direkt an mich denkt, wenn das Sprichwort „Zu allem seinen Senf dazugeben“ angesprochen wird. Also, gibt auch Euren Senf dazu und schon habt ihr eine super Überleitung auf diese Seite. 😉

Wenn Ihr im Internet über senfdazu.net sprecht, dann fügt in Euren Kommentaren und Beiträgen immer das Wort bzw. den Hashtag #senfdazu hinzu. Mit #senfdazu verknüpfst du deinen Beitrag und bündelt bzw. fasst alle Kommentare, Beiträge und Inhalte die mit senfdazu.net zu tun haben. Eine geniale Möglichkeit.

Leitet auf senfdazu.net
Wenn jemand nach etwas sucht und ihr wisst, dass man die Lösung auf senfdazu.net findet, dann kopiert nicht den Text mit der Lösung, sondern schickt ihm den Link zum Artikel bzw. zur Seite. Das wäre übrigens immer besser als einen Text aus anderen Seiten einfach so zu kopieren. In der Regel müsste man ja dann, wenn man sich richtig und fair verhalten möchte, sowieso eine Quellenangabe machen.

Des Weiteren könnt ihr Euren Freunden und Bekannten auch einfach so Links zu interessanten Beiträgen oder zu Videos schicken. Viele kennen senfdazu.net gar nicht und würden von den vielen Inhalten auch nichts erfahren, wenn Du ihnen davon nicht erzählst.

Teilt senfdazu.net bzw. meine Artikel und Videos (!)
Wenn ich ein Artikel veröffentliche, dann dürft ihr diesen gerne teilen. Das Teilen meiner Inhalte, also der Artikel, Videos und Bilder, ist übrigens eines der besten kostenlosen Möglichkeiten zu Förderung meiner Arbeit, die es derzeit gibt.
Wer meine Artikel und Videos interessant oder schön fand und sich vorstellen könnte, diese zu teilen, findet auf meiner Seite senfdazu.net und in den sozialen Netzwerken immer einen Teilen-Button. Diesen könnt ihr ganz einfach nutzen und er bietet den Beitrag auch immer mit allen wichtigen Informationen (meistens auch mit einem nettes Titelbild) ein.
Hab ich schon gesagt, dass das Teilen meiner Artikel und Videos eine ziemlich wertvolle Unterstützung ist, da es eine unglaubliche Reichweite schaffen könnte. Wenn Ihr einen Artikel teilt, dann sehen es meistens, aber immer seltener, eure Freunde. Wenn aber davon nur eine Person so motiviert ist, dass er auch den Artikel teilt und einer von seinen Freunden teilt es wieder, dann könnte diese Methode viele neue Leser und Zuschauer schaffen. Heutzutage bekommt das „Teilen“ sowieso eine besondere Bedeutung, da ein „gefällt mir“ eben nicht den gleichen Effekt hätte. Ein „gefällt mir“ wird in der Regel nur einen Moment angezeigt. Beim Teilen könnte es schon präsenter angezeigt werden, zumindest aber würde es in deinem Profil angezeigt. Auf einigen Plattformen bekommen Eure Freunde und Bekannte allerdings, nicht mal mehr diese Inhalte vollständig angezeigt.
Bewertet senfdazu.net bzw. meine Arbeit - Gebt Feedback
Habt ihr schon mal z.B. in YouTube Videos gehört, dass ein YouTuber meistens am Ende eines Videos sagt „Gibt mir ein Daumen hoch“? Ja, so lästig dieser Satz für einige Zuschauer bereits geworden ist, so wichtig ist er aber für die YouTuber. Eure Bewertungen helfen nämlich ein kurzes Feedback zu bekommen und das ist unwahrscheinlich wichtig und zeitlich auch viel einfacher als ein Kommentar zu formulieren, was jedoch noch viel besser wäre. Hinzu kommt aber auch noch, dass Beiträge (Videos, Artikel, Bilder) viel besser angezeigt werden, wenn sie viele like’s bekommen. Das heißt, geben viele Leute ein Like, so wird ein Video oder ein Beitrag viel besser positioniert als ein Video oder Post, der keine Reaktionen erhält.
Dieses „Gibt mir ein Like“ hat also immer gleich mehrere Vorteile und ist somit auch eine wertvolle Methode mehr Reichweite zu bekommen.
Deswegen kann ich eigentlich nur sagen, dass das Bewerten über den „Like“-, den „gefällt mir“- oder „favorisieren“-Button durchaus sehr hilfreich ist und das man diese Möglichkeit in jedem Fall, unabhängig davon, ob zusätzlich noch etwas kommentieren oder teilen möchte, in Anspruch nehmen sollte. Vorausgesetzt ist natürlich, dass einem der Beitrag oder das Video wirklich gefällt.
Kommentiert senfdazu.net – werdet konkret.
Kommentiert und kommuniziert mit senfdazu.net. Unter jedem Artikel, Video oder geteilten Inhalt könnt ihr ein Kommentar schreiben. Schreibt was Euch gefallen hat und auch wenn Euch etwas nicht so zugesagt habt. Schreibt respektvoll, konstruktiv, respektiert andere Meinungen und achtet darauf, dass ihr niemanden beleidigt.
Ich persönlich finde die Kommunikation mit meinen Lesern und Zuschauern total wichtig. Ich finde den Gedanken, dass man miteinander arbeitet viel attraktiver. Eure Rückmeldungen und Eurer Feedback helfen mir, für Euch viel bessere und attraktive Inhalte zu schaffen und bestimmte Inhalte auch mal zu überdenken oder zu ergänzen. Ich würde mich freuen, wenn Ihr ab und zu, kurz mal die Zeit findet und ein paar Sätze unter Beiträgen lasst, die in Euch irgendwelche Emotionen ausgelöst haben. Ich habe das auch, manchmal lese ich einen Artikel oder schaue ich ein Video und es kommt auch mal vor, dass der Inhalt danach Emotionen ausgelöst hat. Ich war schon überwältigt, total erfreut, betroffen, traurig, begeistert, sauer, beneidend, glücklich, fröhlich, gönnerhaft, erzürnt, oder, oder, oder. Und wen ich eine besondere Emotion verspüre, dann habe ich mir auch angewöhnt, dass ich mir kurz Zeit nehme und dem Verfasser meine Emotion mitteile. Das hilft ihm ja. Wenn ich sage „Du, Dein Video hat mich echt wütend gemacht“ und er wollte genau das auslösen, dann kann er mit diesem Feedback genau so etwas anfangen, als wenn ich ihm sage „Du, Dein Video hat mich echt wütend gemacht“, aber er wollte damit Freude vermitteln. 🙂

Also, Unterstützt die Inhalte und Beiträge und gebt dem Verfasser konstruktives und freundlich-respektvolles Feedback

Schickt Eure Anregungen
Nicht nur Euer Feedback ist wichtig, auch eure Anregungen findet ich sehr interessant und helfen mir, meine Inhalte zu verbessern oder zumindest etwas an Euren Interessen auszurichten. Das funktioniert natürlich nur, wenn Eure Anregungen auch etwas mit meinen Interessen zu tun haben. Also, wenn mir jetzt einige Personen schreiben würden, dass es doch super wäre, wenn ich mal an einen Beauty-Tag mitmache, dann ist das vielleicht etwas schwierig. In diesem Fall würde ich mir Eure Anregung durch den Kopf gehen lassen und überlegen, ob sich Eure Idee in meinen Interessen wiederfinden lässt und wenn ja, würde ich mir dann etwas nettes überlegen. Wenn es bei dem Beauty-Tag jedoch um Lippenstift und Tusche geht, dann könnte es möglicherweise sein, dass ich diese Anregung eher nicht berücksichtige, weil ich denke, dass es nicht zu mir und auch nicht zu senfdazu.net passt. 😉 Allerdings werden auch diese Anregungen dazu beitragen, dass ich durch Eure Anregungen neue Inspirationen erhalte, was wiederum dazu beträgt, dass ich mir immer wieder neue kreative Impulse durch den Kopf gehen lasse. Ihr seid also meine Inspiration und das finde ich richtig gut.

Eure Anregungen, Meinungen, Kommentare könnt ihr mir auf allen sozialen Netzwerken zukommen lassen, indem ihr den Hashtag #senfdazu zu Euren Kommentaren hinzufügt. Wem das nicht liegt, der kann mir die Anregung auch gerne auf meiner Homepage unter „Dein Senf“ zukommen lassen.

Kooperiert mit senfdazu.net
Ich bin immer an ehrlichen Kooperationen interessiert. Also, ob Blogger, Kleingewerbetreibende, YouTuber, Engagierte, private Person, etc.. (Unternehmen schauen hier) Wenn ihr findet, dass ihr zu senfdazu.net passen könntet oder wenn ihr eine interessante Kooperationsidee habt, dann schreibt mich doch einfach mal ganz unverbindlich an.
Automatisch beim Online-Einkauf unterstützen

Dir hat ein Rezept oder ein Video gut gefallen?
Wenn Du ein Produkt bzw. einen Artikel, über einen Link von senfdazu.net, auf Amazon.de kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. An dem Kaufpreis ändert sich natürlich absolut nichts.
All diese Links werden mit einem * markiert.



-Werbung*-

Unterstützt senfdazu.net finanziell
Sollte jemand von Euch, eine Möglichkeit in Betracht gezogen haben (an dieser Stelle schonmal ein „Herzliches Dankeschön“ 🙂 ), so würde ich mich über ein Feedback freuen. Welchen Dienst habt ihr genutzt und viel es Euch leicht oder gab es Probleme?
— Pascal

Ich möchte natürlich auch die finanziellen Möglichkeiten vorstellen. Zum Thema Vereine bzw. Engagement schaue ich mir immer mal wieder Möglichkeiten an, die Organisationen bestimmte Dienste nutzen können, um Spenden & Co. zu erhalten. Für diesen Zweck erstelle ich mir in der Regel auch eigene Profile, da ich ja auch wissen möchte, wie das alles so funktioniert und auch, was sich mit der Zeit in welcher Form verändert. Und da ich diese Accounts habe, biete ich diese natürlich auch Euch an.
Hier findet ihr nun Möglichkeit senfdazu.net freiwillig finanziell zu unterstützen.

Unterstützung über PayPal:

Kurz: PayPal ist eigentlich die bekannteste Bank im Internet. Bekannt wurde sie durch eBay, da sie dort gerne als Zahlungsmöglichkeit angeboten wurde. Aber auch die Online-Möglichkeiten für Internetseiten machte PayPal zu einem beliebten und einfachen Zahlungsmittel. Das PayPal-Konto ist ein virtuelles Konto, d.H. alles funktioniert über das Internet. Es ist sowohl für den Zahlenden und Zahlungsempfänger eine sehr einfache Möglichkeit. Ich habe auch gehört, dass man nun auch über die eMail-Adresse Geld transferieren kann. Allerdings nimmt PayPal auch Gebühren für ihre Dienstleistung, so dass hier weniger von der Unterstützung/Spende übrig bleiben wird.

Monatliche Unterstützung
noch nicht möglich

Einmalige Unterstützung




Unterstützung über Flattr:

Kurz: Flattr ist ein Social-Payment-System aus Schweden. Das Konzept ist eigentlich ganz interessant. Man bucht sich quasi einen frei wählbaren, monatlichen Betrag auf seinen Account (Userkonto). Dieser Betrag dient als monatliche Spendensumme. Wenn man nun auf einen Flattr-Button klickt, weil einem ein Artikel, ein Video oder sonst etwas gefallen hat, bekommt diese Seite oder die Person am Monatsende den Spendenbeitrag. Klickt man mehrere Flattr-Buttons auf ganz unterschiedlichen Seiten, so wird die Spendensumme am Monatsende auf die unterschiedlichen Personen oder Seiten aufgeteilt.

Unterstützung über Patreon:

Kurz: Patreon ist eine Dauerunterstützer-Seite. Also eine Seite auf dem sich Unterstützer anmelden können, um Künstler regelmäßig zu unterstützen/fördern. Dies geht wahlweise, entweder X Euro für Werk (Video, Bild, Text, etc.) oder X Euro pro Monat. Darüber hinaus können sich Unterstützer auch Höchstgrenzen setzen, falls der Künstler mal einen Monat mehr veröffentlicht, als dem Unterstützer lieb ist. Ingesamt eine interessante Möglichkeit, Künstler zu unterstützen, da hier ganz klar regelmäßig und womöglich auch dauerhaft unterstützt wird. Kleiner Wehrmutstropfen ist allerdings, dass die Seite eher noch auf Englisch gehalten ist. Ich bin mir jedoch sicher, dass Patreon bestimmt auch mal für den deutschen Markt angepasst wird.

Besuche Patreon
Es gibt garantiert noch weitere Payment-Dienstleister. Von daher werde ich hier die ein oder andere Möglichkeit bestimmt nochmal nachreichen.
Tragt senfdazu.net
Ja, ihr könnt senfdazu.net auch tragen. 🙂 Also, nicht das mich jetzt jeder, den ich auf der Straße treffe, plötzlich hoch hebt und mich tragen möchte. 😉
Hier geht es eher um Klamotten. Und zwar habe ich es mir nicht nehmen lassen und habe ein Shop erstellt, wo ihr einige nette Produkte kaufen könnt. Ich finde die Möglichkeiten ziemlich interessant und deswegen wollte ich auch unbedingt einen Spreadshirt-Shop haben, zumal ich ja auch für mich einige senfdazu.net-Klamotten haben wollte. Mir macht das mittlerweile so viel Spaß, dass ich mein Sortiment in jedem Fall immer mal wieder mit neuen Shirts, Pullover und Co. erweitern werde.
Jetzt könnte man natürlich sagen: „Na toll, jetzt sollen wir Klamotten kaufen und du verdienst dich daran dumm und dusselig“. Naja, dass stimmt nicht so ganz. An einigen Produkten verdiene ich absolut nichts. Allerdings, habe ich einige ähnliche Produkte vom Preis so angepasst bzw. aufgerundet, dass sie vom Preis gleich sind. Von daher gibt es tatsächlich ein paar Produkte woran ich etwas verdiene. Wer Interesse an ein Produkt hat, aber vorher wissen möchte, ob und wieviel Provision ich erhalte, der darf sich gerne melden.
Jedenfalls habe ich mit den eigentlichen bzw. hauptsächlichen Kosten nichts am Hut, da der Kauf und die Abwicklung komplett über das Unternehmen von Spreadshirt läuft.
Ihr unterstützt senfdazu.net also eher weniger durch den Kauf der Klamotten, sondern eher durch das Tragen. Denn wenn Euch ein Artikel in dem Shop anspricht und ihr es dann auch tragt bzw. freiwillig tragen möchtet, dann wäre das schon eine verdammt ehrenwerte Werbung.

Hier kommt ihr zum Shop:
Zum Spreadshirt-Shop

Schenkt etwas

Ich habe auch mal eine Amazon-Wunschliste erstellt, da ich bereits von einigen Blogs gehört habe, dass das ganz hilfreich sein könnte. In der Wunschliste füge ich immer mal wieder Artikel hinzu, die ich für mein Projekt senfdazu.net gebrauchen könnte. Also, Artikel wo ich mein, dass sie mir irgendwie nützlich sind oder womit ich mehr realisieren könnte.

Amazon Wunschliste*

“Wer Unterstützung benötigt, der muss „Jeden“ ansprechen“

Das kennt man nicht nur im Fundraising, wahrscheinlich zieht es sich auch durch viele andere Bereiche. Z.B. auch auf YouTube wo YouTuber die Zuschauer animieren, doch ein „Like“ da zu lassen oder die Videos zu teilen. Für einige Zuschauer ist das aber auch lästig, weil sie diese Like-Wünsche von so vielen YouTubern hören. Für die YouTuber dagegen, ist es unverzichtbar und wichtig. Man muss einfach Leser, Zuschauer bzw. Menschen motivieren mehr zu machen. Man produziert die Inhalte ja für sie und deswegen wäre es eigentlich auch eine „Win-Win-Situation“ für beide.

“Wenn man ein Projekt „förderungswürdig“ findet, dann sollte man auch fördern. Sonst ist es vielleicht schnell wieder weg.“

Leider sieht man es noch ziemlich oft. Ein Neues und eigentlich total interessante Projekt geht an den Start, bekommt aber einfach nicht genug Feedback und Unterstützung. Und so geschieht oft das unvermeidbare. Das Projekt ist von heute auf morgen wieder verschwunden. Und wenn man dann von Anderen hört, dass Sie es auch gut fand, dann überlegt man schon mal:
„Mit einem teilen mehr oder einem Euro zu Unterstützung, wäre es vielleicht noch da.“
Wenn die freiwillige Bereitschaft zu fördern und unterstützen vorhanden ist, dann sollte man auch fördern. Allerdings muss man dann auch Möglichkeiten für „Jeden“ anbieten. Oder wie man auch sagt: „Man muss einen Menschen da abholen, wo er steht“. Wo der Eine senfdazu.net damit unterstützt, dass er die Artikel liest, bewertet, kommentiert oder besser noch teilt, würde ein Anderer ohne Probleme vielleicht noch mehr machen wollen.

Jedoch weiß vielleicht nicht jeder, wie einfach unterstützen gehen kann bzw. mit welchen einfachen und sogar auch kostenlosen Dingen senfdazu.net bereits geholfen wäre. Wie oben schon erwähnt, manchmal helfen kleine Sachen, wie teilen genau wie eine andere Unterstützung.
Fakt ist aber, dass jede Unterstützung, mir persönlich eine sehr große Hilfe wäre und natürlich die Seite senfdazu.net vorantreiben würde.


Ausschnitt aus Kanaltrailer: Wie kann man mich abspeichern…

Alles freiwillig…

Ich persönlich möchte einfach mal die Möglichkeiten aufführen, die mir gerade einfallen, wie ihr senfdazu.net (und ja auch mich) unterstützen könnt. Alles was hier steht, ist absolut freiwillig. Keiner muss unterstützen, wenn er gar nicht unterstützen möchte. Hierzu gibt es übrigens auch einen recht passenden Satz von Samuel Butler – „Wer sich gegen seinen Willen zu etwas bereit erklärt, der ändert seine Überzeugung nicht.“ Wer also eigentlich gar nicht unterstützen möchte, der möchte einfach nicht und das auch absolut ok. In diesem Fall, macht einfach diese Seite zu und alles ist gut. 😉
Das alles soll jetzt übrigens auch keine Rechtfertigung sein. Ich muss aber auch davon ausgehen, wenn es Menschen gibt, die gerne unterstützen würden, wird es auch Menschen geben, die es eben nicht möchten oder die damit ein Problem haben. Und deswegen ist es mir auch ein Bedürfnis denen zu sagen, dass wenn Sie sich nicht angesprochen fühlen, dann ist das völlig in Ordnung. Niemand muss senfdazu.net in irgendeiner Art unterstützen, wenn er es gar nicht möchte. Also, einfach diese Seite schließen, allen anderen ihren eigenen Willen überlassen und das Thema ist erledigt.
Wer aber unterstützen möchte, der soll hier Möglichkeiten finden, wie man senfdazu.net unterstützen kann, da ja jede Art der Unterstützung hilft. Wenn ich also die möglichen Möglichkeiten vorstelle und ich auch möchte, dass für jeden etwas dabei ist, dann muss ich einfach alle mir bekannten Möglichkeiten anbieten bzw. vorstellen. Denn es wäre doch schade, wenn jemand, der etwas tun möchte, nichts tun kann, weil er nichts findet bzw. weil nichts angeboten wird was womöglich in Frage kommen würde. Und wo der Eine bei einem Punkt sagt: „Hey, dass klingt doch super“, wird ein Anderer vielleicht beim gleichen Punkt sagen: „Das würde ich niemals machen oder auch, dass kann ich gar nicht machen“. Das ist übrigens ein ganz normales pädagogisches Prinzip, was in sehr vielen Bereichen sehr gut funktioniert, weil es einfach wertschätzend und fair ist. 😀

Für alle die mich unterstützen, möchte ich mich an dieser Stelle auch einfach nochmal bedanken.

Vielen lieben Dank und/oder auch, Vielen Dank im Voraus.

Das wird aber nicht die einzige Wertschätzung sein. Ich werde mir da schon noch ein bisschen mehr einfallen lassen. 😉
Wenn ihr selbst eine Idee habt, wie ihr senfdazu.net unterstützen möchtet, ihr aber nicht sicher seit ob ihr das dürft, dann meldet Euch einfach. Insgesamt bin ich natürlich sehr daran interessiert, von Eurem Engagement zu erfahren, deswegen hoffe ich, dass wir einen guten Kontakt miteinander haben werden und ich auch davon mitbekomme… 🙂