Heute möchte ich einfach mal ein bisschen über meine neue Kategorie #blogwert schreiben.

Ich bin schon seit Ewigkeiten am überlegen, ob und vor allem wie ich in meinem Blog einen privateren/persönlicheren Bereich bekomme, in dem ich einfach mal drauf los schreiben kann. Zu Sachen die eben einfach blogwert sind, aber nicht so relevant wie meine eigentlichen Beiträge. Normal haben meine Kategorien ja eher einen helfenden Charakter. Ich präsentiere Rezepte, gebe Tipps, schreibe Anleitungen oder Tutorials oder Rezensiere. So aufbereitet, dass es möglichst informativ rüber kommt. Aber meine Meinungen oder Gedanken zu bestimmten (externen) Inhalten kann ich so nicht wirklich präsentieren. Das würde ja irgendwie nicht passen.
Eine Bloggerin sagte mir mal, dass meine Seite fast schon ein Magazin-Charakter hat. Und ja, wenn man zu allem seinen Senf geben möchte, dann ist es natürlich schwer „Alles“ unter einem Hut zu bekommen, so dass es trotzdem übersichtlich bleibt.

Aber was will man machen. Ich bin eben sehr Computer- und Internet- und Koch-/Back-Begeistert und kann darüber natürlich auch immer mal etwas erzählen. 🙂 Und das möchte ich meistens auch. Und wenn die Zeit da wäre könnte ich locker alle 2-3 Tage etwas machen. Oft hemmt mich nämlich nur der Video-Schnitt.

Mir fehlte aber bis jetzt immer wieder die Möglichkeit, auch mal etwas zu kommentieren.

Warum #blogwert?

Ein Grund für meine Überlegungen waren ehrlich gesagt „inspirierende Blogbeiträge anderer Blogger“. Denn wenn ich einen Beitrag interessant finde und er mich auch wirklich zum Kommentieren inspiriert hat, dann nehme ich mir auch gerne Zeit für einen Kommentar. Das bedeutet dann aber auch oft, dass ich fast kein halt mehr bekomme. Da kommt dann auch gerne mal eine DinA4 Seite zusammen. 🙂
Leider ist es dann aber auch so, dass ich kommentiere und dann war’s dann. Manchmal bekomme ich noch ein wertschätzendes Danke vom Autor, aber in der Regel werden Kommentare unter Beiträgen eher nicht mehr gelesen. Schließlich bin ich oft nur ein Kommentar unter vielen anderen Kommentaren. Und wie man weiß, sind wir in der Regel auch eher Scanner oder wie ich behaupte „Scroller“. 🙂

Wir sind Scanner-Scroller 😀

Eigentlich überfliegen wir ja vieles nur noch. Einfach weil wir sonst die vielen Informationen, die uns angezeigt bekommen, gar nicht mehr bewältigen könnten. Und deswegen scrollen wir und bei interessanten Sachen halten wir dann kurz an, klicken drauf und scrollen wieder durch, bis uns ein Impuls sagt, dass man genauer lesen sollte. Wir scrollen auf facebook, auf Instagram, auf Twitter, in Suchmaschinen und natürlich auch in Blogbeiträgen. 🙂 Es ist als wenn wir den ganzen Tag ein Katalog durchblättern würden, nur eben dass wir nicht blättern, sondern die Seiten untereinander sind, so dass wir eben scrollen müssen. 🙂
Und auf Youtube? Auf YouTube scrollen wir nicht, aber dafür haben wir da eben die Vorspulfunktion. Da sind wir also eher Spuler. 😀  Allerdings habe ich auf Youtube auch eher das Gefühl, dass lange Kommentare überhaupt von jemanden gelesen werden, höchstens mal durchgescannt.

Jedenfalls fand ich es immer total schade, dass ich kommentiere und das wars. Wenn mir der Inhalt eines Artikels jedoch so gut gefällt, dass ich eben nicht nur scanne und scrolle und er mich auch noch dazu animiert, dass ich kommentiere, dann ist es doch total schade, wenn man nur kommentiert und mehr nicht, oder?
Es gibt ja auch einen bekannten Satz „Tue Gutes und erzähle darüber“. Und vielleicht kann man diesen Satz ja auch für Gute Beiträge ableiten:

„Lese/Gucke Gutes und erzähle darüber“. 🙂twittern

Ich wollte nicht mehr einfach nur ein bzw. mein Kommentar unter blogwerten Beiträgen schreiben. Ich wollte, diesen guten oder inspirierenden Beitrag aufgreifen und darüber diskutieren. Oder auch mal darüber berichten oder es eben auch anderen zeigen, um dann auch mal ins Gespräch zu kommen. Ich wollte es am liebsten quasi weiterempfehlen.
Deswegen habe ich auch immer wieder überlegt, ob ich solche (Kommentare) Beiträge einfach in meine Kategorie Wissenwertes posten sollte. Es ist ja auch irgendwie Wissenswert und bei anderen Bloggern sieht man ja auch, dass sie gerne mal gute Beiträge in einer Wochen- oder Monatsübersicht präsentieren. Aber ich war und bin mir auch noch etwas unschlüssig. Denn Kommentare, Meinungen sind ja schon etwas persönlicher/privater als meine eigentlichen Beiträge, die ja eher informativ/hilfreich sein sollen.

Mit #blogwert möchte ich deswegen einfach drauf los schreiben und kommentieren, was mir einfällt, so dass ich Euch vielleicht auch dazu anrege, dass wir gemeinsam weiter über dieses Thema sprechen oder das ich Euch auch mal über andere Beiträge aufmerksam mache. Denn Themen die einem zum Kommentieren bewegen, sind ja eigentlich genau die Themen die einen gerade beschäftigen oder die einfach interessant sind. Und ich hoffe, dass geht nicht nur mir so. 🙂

Auch bei dem Bloggerevent von Marc (baketotheroots.de) hatte ich das Bedürfnis, Euch mal zu erzählen, wie ich eigentlich auf dem tollen Event aufmerksam wurde. Das war nämlich nur Zufall. Aber genau solche kleinen Zufälle passieren als Blogger total oft. Man sieht oder findet zufällig einen Beitrag und von dem Beitrag gelangt man dann zu einem anderen tollen Beitrag. Man kommt so auf Blogs die man vorher noch nie gesehen hat und das finde ich an Blogs auch total klasse.

Was meint Ihr?

Würdet Ihr es interessant finden, wenn ich meine Meinung zu anderen Blogbeiträgen, Videos oder Events schreibe?
So geht mein Kommentar nicht verloren und Ihr bekommt auch mal andere blogwerte Beiträge/Artikel/Videos mit, die mich so inspiriert haben, dass ich darüber weiter reden möchte. Und vielleicht findet Ihr sie ja auch lesenswert.

Wenn Ihr auch einen Blog habt: Wie macht Ihr das? Habt Ihr auch eine privatere Kategorie oder schreibt Ihr sowieso eher privater auf Eurem Blog?
Ich würde mich gerne noch weiter inspirieren lassen. Denn gerade eine attraktive Strukturierung auf meinem Blog finde ich total wichtig. Das war früher auch immer wieder ein Knackpunkt und mich würde da Eure Meinung sehr interessieren.

#blogwert – Eine neue, privatere Kategorie auf senfdazu.net

Zuletzt geändert: 15. Februar 2017 um 15:03 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 15. Februar 201715:03
Artikel-Title: #blogwert – Eine neue, privatere Kategorie auf senfdazu.net

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch keine Bewertung)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Schmelzkäse selber machen - Rezept - Alternative zur Schmelzkäsezubereitung

Nächster Beitrag

Aus Alt, mach Neu - Blogevent RE CREATE 2017 von baketotheroots.de