Eine einfache, günstige und schnelle Porree-Suppe

Wer eine einfache und schnelle Porree-Suppe sucht, die man gut vorbereiten kann und die vor allem auch gut bei den Gästen ankommt, der sollte mal diese ausprobieren.
— Pascal

Diese Porree-Suppe habe ich das erste Mal, vor ewigen Zeiten 😉 , in der Schule und zwar im Hauswirtschaftsunterricht gekocht und gegessen. Sie geht schnell, man kann sie gut variieren und der Geschmack ist super. Bei dieser Suppe brauche ich nicht mal groß einen Löffel, da ich sie am liebsten mit Baguette oder Brötchen esse, so dass sich die schmackhafte Suppe in das Brötchen saugt. Herrlich. Vielleicht ist die Suppe nicht die Gesündeste, da sie mit Käseaufstrich und Sahne gemacht wird und ich bin auch eigentlich nicht der Freund, irgendwelche Aufstriche in mein Essen zu geben. Aber diese Porree-Suppe hat sich bis heute fest in meinem Repertoire gehalten und das heißt schon was. Zudem ist die Suppe sehr beliebt bei meinen Gästen. Sie geht schnell, ist total einfach, zudem nicht teuer und sie schmeckt jedem – Was will man also mehr. 😀

Zubereitungszeit: so 20-30 min
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein)
Portionen: 4

Zutaten

150-250g Hackfleisch
2-3 Eßl Öl
2-3 Stangen Porree
ca. 500ml Brühe
Pfeffer
Milkana Schmelzkäse
100-150ml Sahne

weitere Bilder

Anderes Bild zur Porreesuppe

Zubereitung

1Bereiten wir uns erst einmal schnell das Porree vor, indem wir es waschen und in Ringe schneiden. Dabei ist es egal, wie dick die Ringe sind. Jeder so wie er mag. Apropo mögen. Wer möchte kann an dieser Stelle auch noch eine Zwiebel oder auch 1-2 Zehen frischen Knoblauch in Würfel schneiden bzw. hacken. Das würde nämlich auch sehr gut passen. Auch frische Möhren würden durchaus passen. Je nach Größe müssten die Möhren aber wahrscheinlich kurz blanchiert werden.
2Wenn die Vorbereitungen abgeschlossen sind, kann es ja los gehen. Wir erhitzen einen mittleren, hohen Topf. Wenn der Topf richtig heiß ist, geben wir das Öl und das Hackfleisch (Mett würde auch gehen) hinzu und braten das Hack kräftig an. Die Temperatur stellen wir nach einer Zeit etwas runter, so auf mittlere Stufe. Eine sehr kleine Prise grobes Meersalz hilft beim Anbraten. Aber Vorsicht, wir fügen noch Brühe hinzu, die auch salzig ist.
3Ist das Hack schön braun, fügen wir den Porree hinzu bzw. alle Zutaten von Punkt 1, rühren einmal um und dünsten es so ca. 3-5 Minuten. Also, einfach den Herd auf kleine Stufe stellen und Deckel drauf.
4Nun kommt der Deckel wieder runter und wir fügen die Brühe hinzu, lassen es einmal kurz aufkochen und würzen dann mit Pfeffer. Ich nehme gerne sehr groben gestoßenen Pfeffer direkt aus dem Mörser, man kann aber auch Pfeffer aus der Mühle nehmen. Es schmeckt aber auch sehr gut mit Chiliflocken oder einem ähnlichen Gewürz. Übrigens. Welche Brühe man verwendet, ist gar nicht so wichtig. Es schmeckt jede Brühe. Ich habe die Suppe bereits mit Fleischbrühe (Würfel), Gemüsebrühe (Pulver/Dose), Hühnerbrühe (frisch) oder gekörnte Brühe (Pulver/Dose) zubereitet und mir haben alle Sorten geschmeckt. Derzeit nehme ich entweder die Fleischbrühe oder wenn es noch schneller gehen muss, die gekörnte Brühe.
5Jetzt kommt noch der Milkana Schmelzkäse (mindestens die Hälfte der Packung) und die Sahne hinzu. Einfach nach Belieben in den Topf geben und solange umrühren, bis der Schmelzkäse geschmolzen ist.
Sollte die Suppe jetzt noch zu flüssig sein, gibt es 2 Möglichkeiten, wie man sie dicker bekommt. Entweder man reibt mit einer sehr feinen Reibe Kartoffeln (nach Bedarf) hinzu oder man löst 1-2 Tl. Kartoffelmehl in ein bisschen kaltes Wasser auf und gibt das zur Suppe. Bei beiden Varianten muss man die Suppe dann nur nochmal 1-2 Minuten leicht kochen lassen.

Guten Appetit 🙂

Probiert die Suppe doch mal aus und schreibt mir in den Kommentaren, ob sie wirklich so gut schmeckt, wie ich behaupte. 🙂 Ich würde mich freuen.


Tipp!!!

Wie Ihr wahrscheinlich auch bei diesem Rezept wieder gesehen habt, könnt ihr mit dieser Suppe eine Menge machen. Auch weiteres Gemüse wie Blumen-, Rosenkohl oder Brokkoli würde passen. Man könnte auch nur 250ml Brühe nehmen und zusätzlich zu dem Porree noch weiteres Gemüse hinzufügen, was man dann zusammen mit Kartoffeln für 30 Minuten (bei ca. 180 Grad Ober-/ Unterhitze) überbackt. Und bezüglich des Hackfleisches: Ich habe damals mit 350g Hackfleisch angefangen und mittlerweile verwende ich nur noch 150g. Wichtig ist einfach, dass das Hackfleisch nicht im eigenen Saft kocht, sondern richtig schön braun anbrät. Den nur durch braten kommt man an den kräftigen und leckeren Geschmack. Auch könnte man das Hackfleisch durchaus auch mal weg lassen. Wer Fleisch braucht, da könnte ich mir auch gut vorstellen, eine Scheibe Rumpsteak zu nehmen und es im Topf schön braun anzubraten. Danach würde sich das Rumpsteak im Backofen und in Alufolie (vielleicht mit etwas Knoblauch und frischen Kräutern) ausruhen lassen. Die Suppe würde ich ganz normal weiter zubereiten. Wenn alles fertig ist, würde ich die Suppe anrichten und auf der Suppe kämen dann dünne Streifen Rumpsteak und nochmal etwas Pfeffer. (Der Fleischsaft vom Rumpsteak würde natürlich vorher mit in die Suppe kommen.) Hmmmm. 😛 Ich glaube ich mach mal ein Test-Video. 🙂
Fakt ist, ob gepimpt oder nicht. Die Suppe ist gut. Was sagt Ihr?



Video auf YouTube schauen

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Porree-Suppe – einfach,schnell,günstig

Zuletzt geändert: 29. Juli 2015 um 1:23 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 20. Mai 20151:23
Artikel-Title: Porree-Suppe – einfach,schnell,günstig

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch keine Bewertung)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Engagement - Warum engagieren? - Gründe sich zu engagieren

Nächster Beitrag

Hashtag - Was ist das eigentlich?