Video ganz unten oder hier
Video auf YouTube schauen

grandiose Kürbissuppe – einfach und schnell – nicht nur zu Halloween

Ich war so überrascht von dem Ergebnis, dieser einfachen und schnellen Kürbissuppe, dass ich sogar im Video etwas Zeit brauchte, um mich wieder zu sammeln. 😉
— Pascal

Das der Kürbis nicht nur zu Halloween ausgehöhlt und geschnitzt gut aussehen kann, werden Ihr spätestens sehen, wenn Ihr diese Kürbissuppe nachkocht und den Teller mit der leckeren, heißen und gute riechenden Kürbissuppe vor Euch stehen habt. Das Rezept ist gerade jetzt, wo der Herbst vor der Tür steht und das Wetter schlechter wird, genau richtig. Also nicht nur zu Halloween.
Ich glaube, dass dieses Rezept jeder lieben wird, auch die, die sich bis jetzt noch nicht an einem Kürbis bzw. Kürbisrezept dran getraut haben. Wer Kartoffeln mag, wird Kürbis lieben. Und der Hokkaido Kürbis macht es einem sowieso super einfach, weil man ja fast alles verwenden kann.
Man könnte sogar noch die Kerne von Hokkaido-Kürbis verwenden, indem man erst die Kerne vom Fruchtfleisch löst (einfach über Nacht in einem Topf mal Salzwasser einweichen, dann einmal aufkochen und durch einen Sieb abgießen), dann wieder am besten über Nacht auf einen Tuch/Zewa trocknen lässt und dann zusammen mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anröstet. Zum würzen nimmt man dann noch verschiedene Gewürze wie Salz, Pfeffer, Zucker, Chili, Curry, Kreuzkümmel, Knoblauchgewürz, Zwiebelgewürz, etc. – Da das aber sehr aufwendig ist, verzichten wir darauf und machen nur die Suppe. 😀

Zubereitungszeit: ca. 20-30 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein)
Portionen: 4
Besondere Geräte: Stabmixer z.B. den Braun MQ 5045*

Zutaten

Ein mittelgroßer Hokkaido Kürbis
2 Zwiebeln
Ingwer (mindestens einen großen Daumen groß)
2 Knoblauchzehen
1 Pfefferschote
Creme Fraiche
Kreuzkümmel (Gewürz)
gutes Currypulver (siehe auch nochmal Info unten)
500-700ml Brühe (z.B. gekörnte Brühe)
Salz, Pfeffer
Zucker
Öl (Rapsöl)

Beilage

Baguette / Brot

weitere Bilder

 


Zubereitung

1Die Vorbereitung ist denkbar einfach.
Wir brauchen heißes Wasser für die Brühe. Also, falls vorhanden, schaltet Euren Wasserkocher ein oder nimmt gleich heißes Wasser aus dem Hahn.
Für den Hokkaido Kürbis braucht Ihr nur ein scharfes Messer oder etwas mehr Kraft. Den Kürbis müsst Ihr nämlich in grobe Stücke zerteilen.
Wenn Ihr wollt, könnt Ihr erst einmal hässliche Stellen rund um den Kürbis entfernen. Dann schneidet Ihr den Kürbis einmal in der Mitte durch. Das Innere im Kerngehäuse müsst Ihr nun mit einem Löffel heraus kratzen und anschließend schneidet Ihr den Kürbis in Stücke. Ich habe die Kürbishälften erst nochmal geviertelt und dann in grobe Stücke zerteilt. Ich hätte vielleicht sogar noch ein größeres Messer nehmen sollen, da es mit dem nicht so einfach war.
Dann könnt Ihr noch die Zwiebel in grobe Stücke schneiden. Auch den Pfefferschote und Knoblauch könnt Ihr klein schneidet oder hacken. Beim Ingwer könnt Ihr Euch überlegen, ob Ihr sie klein hackt oder lieber mit einer Zesterreibe bzw. einer sehr feinen Reibe reibt. (Ich habe z.B. die Feine Reibe von Jamie Oliver* und finde die wegen Ihrer breiten Fläche ziemlich gut.)

Wenn der Wasserkocher fertig ist, könnt Ihr noch schnell die Brühe fertig machen.
2Nun stellt Ihr einen tiefen Topf auf den Herd und erhitzt ihn. Sobald er heiß ist, gebt Ihr etwas Öl in den Topf und schwitzt die Zwiebeln kurz mit einer guten Prise Salz an. Sobald die Zwiebeln etwas glasig werden, könnt Ihr auch schon den Kürbis hinzugeben und mit anschwitzen.
Zusätzlich könnt Ihr nun auch noch 1-2 Teelöffel Zucker hinzufügen. Wie lange Ihr die Zwiebeln, den Kürbis und den Zucker anschwitzt, ist Euch überlassen. Ich schwitze die Zutaten jeweils nur 1-2 Minuten an. Also Zwiebeln 1-2 Minuten, dann Kürbis hinzu und auch wieder 1-2 Minuten und dann den Zucker hinzu und wieder 1-2 Minuten. Lasst es nur nicht zu dunkel werden.
3Habt Ihr die Zutaten in den Topf genug angeschwitzt, gebt Ihr nun die Brühe, den Knoblauch, die Pfefferschote und den Ingwer hinzu. Ihr könnt auch gerne erst den Knoblauch, die Pfefferschote und den Ingwer hinzufügen, auch nochmals kurz anschwitzen lassen und dann die Brühe hinzufügen. Im Prinzip ist das ganz egal. Ich wollte diesmal nicht, dass die Zutaten angeschwitzt werden.
Ihr könnt nun die Brühe einmal auf und gebt einen nicht so gehäuften Teelöffel Kreuzkümmel und 1 gut gehäuften Teelöffel gutes Currypulver hinzu.
Das lasst Ihr nun 15-20 Minuten bei geschlossenen Deckel auf mittlerer Stufe gut kochen.
4Nach 15-20 Minuten müsste der Kürbis weich gekocht sein. Ähnlich wie bei Kartoffeln könnten Ihr nun mit einem Messer prüfen ob der Kürbis weich ist. Aber da wir das jetzt sowieso pürieren, ist das eigentlich gar nicht nötig.
Zum Pürieren eignet sich am besten ein Stabmixer. Ob dieser, oder dieser, ob auf kleiner Stufe oder größer Stufe. Ihr püriert einfach die Suppe solange, bis keine Stücke mehr drin sind.
Und wenn Ihr übrigens keinen Stabmixer haben, dann könnt Ihr zu Not auch einen Stand-Mixer nehmen oder, wenn die Kürbis wirklich weich ist, auch einen Kartoffelstampfer.
Wenn alles püriert ist, gebt Ihr 2, vielleicht 3 Teelöffel Creme Fraiche hinzu, also mehr habe ich da wirklich nicht gebraucht.
Und dann schmeckt nochmal mit Salz, Pfeffer und Currypulver ab und fertig.

Das ganze könnt Ihr noch ein bisschen nett mit einem Klecks Creme Fraiche anrichten und am besten schmeckt die Suppe pur oder mit Baguette.

Guten Appetit 🙂

Probiert das Rezept doch mal aus und schreibt mir Eure Eindrücke in die Kommentare. Und auch sonst ist sind nette Kommentare immer willkommen. 🙂 Ich würde mich freuen.

Curry-Gewürz

Im Video und auch hier im Rezept hatte ich ja geschrieben, dass Ihr für diese Kürbissuppe gutes Curry-Gewürz nehmen sollt. Curry ist ja nicht gleich Curry. Zumindest weiß ich das jetzt, weil ich schon einige ausprobiert habe. Ich hatte sonst immer ein extrem tolles Curry aus Frankreich, aber leider bekomme ich es nicht mehr zu kaufen. Deswegen benutze ich derzeit das Rajah Madras Curry Pulver, mild*. Ich finde, es hat auch einen sehr schönen und ausgewogenen Geschmack, auch wenn es ruhig noch etwas kräftiger sein dürfte. Das Curry werde ich mir in jedem Fall auch noch weiter holen. Ich habe aber auch schon ein anderes im Auge, was ich das nächste Mal auch ausprobieren möchte. Und zwar das Azafran® Edel Curry | Currypulver indisch (mild) Madras Richtung*. Ich hatte schon mit dem Zimt recht positive Erfahrungen gemacht und dann nicht auch mal das Curry testen. 🙂 Sollte ich mal einen anderen Curry-Favoriten finden, teile ich Euch das natürlich mit. (Genauso, wenn ich noch einen günstigeren Link zu Rajah Curry finde.)


Loading

Magst du Kürbis?

Thank you for voting
You have already voted on this poll!
Please select an option!

    Tipp!!!

    Diese Kürbissuppe lässt sich natürlich auch wieder kreativ abwandeln. So könnte man z.B. zusammen mit den Zwiebeln einige in Stücke geschnittene Möhren verarbeiten. Wenn die Suppe fertig ist, könnte man sie sicher auch mit Croutons (Toast und Kürbiskerne) servieren.

    Video zum Artikel


    Video auf YouTube schauen

    Lizenzinformationen: siehe Impressum

    grandiose Kürbissuppe – einfach und schnell

    Zuletzt geändert: 28. September 2015 um 13:21 Uhr von Pascal
    Autor: Pascal
    Pascal
    Update: 24. September 201513:21
    Artikel-Title: grandiose Kürbissuppe – einfach und schnell

    Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

    1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) ( Stimmen: 2 | Durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

    Artikel drucken Artikel drucken

    War der Artikel interessant?
    Dann erzähle doch Anderen davon:

    Hinterlasse einen Kommentar

    Hinterlasse den ersten Kommentar!

    Benachrichtige mich zu:
    avatar
    wpDiscuz
    Pascal

    Pascal

    Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
    Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
    Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

    Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

    Vorheriger Beitrag

    Mein neuer Stabmixer Braun MQ 5045 Aperitif (Unboxing und Vergleich)

    Nächster Beitrag

    Senf-Report - Vlog #3 - Monatsüberblick Oktober 2015