Video ganz unten oder hier
Video auf YouTube schauen

Geniales Putenoberkeule Rezept zum Kollab-Dinner „Gemeinsam Kochen mit Freunden“

Meine erste richtige Kollaboration, in der ich gemeinsam mit 4 Anderen YouTubern eine Film-Reihe erstellt habe. Gemeinsam Kochen mit (YouTube) Freunden. 🙂 Ich finde ernsthafte und gemeinsame Kollaborationen, also wo man wirklich etwas „miteinander“ macht, richtig gut. Deswegen wird das auch nicht meine letzte Kollaboration gewesen sein.
— Pascal

Gemeinsam Kochen. Was macht mindestens genauso Freude, wie mit Freunden oder Bekannten gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen und dabei dann auch gemeinsam in der Küche zu stehen. Spass haben, Klamauk machen und es sich einfach gut gehen lassen. Da man im Internet nicht gerade viel Inspirationen zu gemeinsame Dinner findet, dachten wir uns, dass das genau das richtige für eine gemeinsame Kollaboration wäre. Deswegen nahm ich die lange Fahrt Richtung Aachen aufmich und fuhr nach Dani vom YouTube-Kanal Milaya Devushka um dort die Kollab zu drehen.
Rüdiger vom Kanal Simply Rüdiger hat ein Drink gemixt, Emmi von einfach_emmi hat den passenden Salat zu meiner Putenoberkeule gemacht, Christopher vom Kanal Mista SomeBody hat eine super einfach und wirkungsvolle Deko gezaubert und Dani vom Kanal Milaya Devushka hat uns eine Pfannkuchen-Kreation zubereitet. Und ich habe diese super gewordene Putenoberkeule zubereitet. Das besondere war an dem Tag, dass ich die Putenoberkeule eigentlich immer im Backofen schmore und ich garnicht wußte, ob man die einfach auch im Topf schmoren kann. Und da Dani kein Backofen hatte, haben wir es gewagt und es einfach im Topf ausprobiert. Und ich bin echt froh, dass das Ergebnis super geworden ist. Ich muss zugeben, dass ich schon ein bisschen Angst hatte.

Zubereitungszeit: ca. 10-30 Minuten + 2 Stunden Schmorzeit
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Ja)
Portionen: 4-5
Besondere Geräte: Nähgarn* und bei der Zubereitung im Backofen emphielt sich ein ofenfester Topf, zum Beispiel der Bräter von WMF*

Zutaten

4 Zwiebeln
4 Tomaten
2 kg Putenoberkeule (vom Metzger ausgelöst)
1/2 Liter Wasser

Cajun Gewürzmischung

2 TL frischer Tymian (darf auch mehr sein)
1 1/2 TL Meersalz
1 TL Knoblauch-Granulat
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Paprika-Gewürz
ggf. 1 TL Vollrohrzucker
ggf. 1 TL Chili oder Chayenne-Pfeffer
ggf. Beliebig Kreuzkümmel, Oregano, Rosmarin

weitere Bilder

Zutaten - geniale Putenoberkeule

Ergebnis des Kollab-Dinners Putenoberkeule

So sah es beim Dinner aus

Zubereitung

1Für die Gewürzmischung, zupft Ihr Euch mindestens 2 TL frischen Tyhmian von den Zweigen, hackt sie kurz durch und gebt sie gemeinsam mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel. Die Zutaten, bei dem ich ggf. vorgeschrieben habe, dürft Ihr ganz frei Schnauze rein geben. Ich kann Euch den Tipp geben, dass Ihr einfach mal mit dem Finger probiert und Euch die Gewürzmischung so anpasst, wie sie Euch gefällt.
Solltet Ihr Zucker verwenden, achten beim Anbraten so stärker darauf, dass nichts anbrennt. Wir wollen ja nicht, dass es bitter wird.
2 Jetzt nehmt Ihr Euch die Putenoberkeule zu Brust und massiert ca. ¾ der Gewürzmischung auf Ober- und Unterseite ein. Dann bindet Ihr die Putenoberkeule wieder in eine kompakte Form, also so, dass die Haut komplett drum herum geht. Ihr nehmt Euch dann Küchengarn, erstellt Euch eine Schlaufe, macht diese am oberen Ende der Pute fest und erstellt dann weitere Schlaufen in einem Abstand von 1-2 cm, die Ihr dann bis zum andere Ende fest macht. Das Garn sollte die Putenoberkeule zusammen halten, also fest sitzen. Die Haut sollte dabei aber nicht einschnürt werden.
Ist die Putenoberkeule gebunden, gebt Ihr einen Schuss Öl über die Pute und massiert noch die restliche Gewürzmischung ein. Gerne auch alles, was so auf dem Brettchen gelandet ist.
3 Dann befassen Ihr Euch nochmal kurz mit den restlichen Zutaten. Und zwar mit den Zwiebeln und Tomaten, die Ihr in Spalten schneiden und anschließend in getrennte Schüsseln geben müsst.

4 Habt Ihr jetzt alles vorbereitet, entscheidet Ihr, wie Ihr die Putenoberkeule garen wollt. Komplett auf dem Herd oder auch im Backofen. Wenn Ihr Euch für den Backofen entscheidet, braucht Ihr jetzt gleich einen ofenfesten Topf, z.B. ein Bräter oder Gusstopf.
Insgesamt sollte der Topf in jedem Fall so groß sein, dass das Fleisch und die Menge des Gemüses gut rein passen, und dass die Keule nicht ertrinkt.

Habt Ihr das auch, kann es losgehen.

5 Ihr stellt Euch den Topf Euerer Wahl auf dem Herd und erhitzt ihn stark. Sobald er heiß ist, gebt Ihr Öl in den Topf und sofort den Braten hinterher. Der Braten wird jetzt von allen Seiten scharf angebraten, so dass er richtig Farbe bekommt. Solltet Ihr feststellen, dass zu viel Gewürze im Topf verbrannt sind, könnte Ihr nachdem der Braten von allen Seiten angebraten ist, das alte Öl und das Verbrannte in ein anderen Topf abschütten und mit frischen Öl weiter machen. Aber bitte nicht das heiße Öl in den Abfluss gießen.
Nachdem die Putenoberkeule angebraten ist, nehmt Ihr sie kurz raus, gebt dann schnell die Zwiebeln in den heißen Topf, bratet die Zwiebeln auch kurz an und nach einigen Minuten gebt Ihr dann noch die Tomaten hinzu. Lasst alles einmal gut aufkochen und gebt anschließend die Pute wieder in den Topf.
Dann noch einen guten halben Liter Wasser hinzu, Deckel drauf und entweder 2 Stunden bei kleiner Stufe im Topf schmoren, dabei immer wieder darauf achten, dass im inneren nur ganz leicht mal blubbert. Es darf nicht kochen, sondern nur so leicht simmern. Oder mit verschlossenen Deckel im Backofen bei 180 Grad Ober/Unterhitze (160 Grad Umluft) für 2 Stunde schmoren.

6 Nach den 2 Stunden ist die Putenoberkeule fertig. Jetzt nehmt Ihr sie schnell raus, haltet sie in Alufolie oder einer Servierpfanne warm (So kann sie sich auch noch ausruhen) und stellt den Topf mit der Flüssigkeit auf höchster Stufe und lasst die Flüssigkeit einige Minuten einkochen.
Ist aus der Flüssigkeit eine Sauce geworden, nehmt Ihr Euch die Putenoberkeule, entfernt das Garn und schneidet sie in Scheiben. Hat alles geklappt, zerfällt das Fleisch auch schon. Ansonsten habt Ihr Scheiben, was auch absolut in Ordnung wäre.
Das Fleisch kommt jetzt zu Sauce. Dann noch mit Pfeffer würzen und mit Thymian bestreuen.
Fertig….

Guten Appetit 🙂

Probiert das Rezept doch mal aus und schreibt mir Eure Eindrücke in die Kommentare. Und auch sonst sind nette Kommentare immer willkommen. 🙂 Ich würde mich freuen.

Tipp!!!

Dieses Essen braucht nicht viel. Es reichen eigentlich schon ein frischer Salat und vielleicht auch etwas Baguette. Aber auch Nudeln würden zu diesem Gericht sicher gut passen. Insgesamt überzeugt das Ergebnis und da Putenoberkeule nicht teuer ist, ist es ein super Essen. Was man übrigens auch machen kann. Man könnte die Sauce einfach einfrieren und irgendwann mal zu Nudeln oder so essen. Das Fleisch isst man dann einfach mit Fladenbrot, Salat, Harissa-Sauce und Tzatziki. Auch sehr lecker.

Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Geniales Putenoberkeule Rezept – gemeinsam Kochen mit Freunden

Zuletzt geändert: 10. Dezember 2015 um 16:39 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 10. Dezember 201516:39
Artikel-Title: Geniales Putenoberkeule Rezept – gemeinsam Kochen mit Freunden

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) ( Stimmen: 2 | Durchschnittlich: 4,50 von 5)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

String Art - günstige Geschenk-Idee, tolle Bastel-Inspiration

Nächster Beitrag

Salzbraten mit sahniger Gemüse-Pfanne