Apfeliger Apfelkuchen Rezept – Einfach, Toll und lecker


Heute gibt es einen apfeligen Apfelkuchen, auf dem ich sogar ein bisschen stolz bin. Ok, eigentlich nennt man den Kuchen eher einen versunkenen Apfelkuchen, aber da so viel Apfel drin ist, wollte ich es anders nennen. 🙂 Zum einen weil mir die Idee schon eine Weile durch den Kopf schwirrte und zum anderen, weil mir der Kuchen, wie ich finde, echt gut gelungen ist.
Ich finde, dass der Teig eine richtige tolle Textur und Struktur hat. Er ist innen total saftig fluffig und oben auf dem Kuchen, richtig schön kross. Die Äpfel haben, dadurch dass sie in der Sauce einige Zeit ziehen, einen richtig tollen Geschmack und insgesamt hätte ich jetzt schon wieder Hunger auf diesen Kuchen. Bei diesem Apfelkuchen ist einfach das Besondere, dass der Apfel quasi überall vorhanden ist. Im Teig, In der Butter, im Zucker, usw.
Also, schaut Euch das Rezept und das Video in jedem Fall mal an. Das ist in jedem Fall ein Kuchen, über den ich mich gefreut habe. 🙂

Zubereitungszeit: 70 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein )
Portionen: 12-16 Portionen

Besondere Geräte: Wie immer bei solchen Rezepten wäre eine Küchenmaschine* sehr angenehm.

Video ganz unten oder hier
Auf YouTube gucken


Pascal meint:

Pascal
Ich habe ja auch ein… ok, ein paar Apfelviertel aus der Sauce probiert und nach dem ziehen, schmeckten die Vietel so lecker. Der Kuchen war jedenfalls richtig toll. 😀


Zutaten

900g beliebige Äpfel
300g Mehl (z.B. Vollkornmehl)
250g Butter
150g Zucker
4 Eier (M oder L)
1 TL Vanillepulver*
1 Bio-Zitrone
2 TL Backpulver (z.B. Weinstein*)
150ml Apfelsaft

Weitere Bilder



– Werbung –

Zubereitung

1 Als erstes schabt Euch eine beschichtete Pfanne, erhitzt sie und gebt den Zucker hinein. Sobald der Zucker goldgelb ist und somit zu Karamell geworden ist, löscht Ihr ihn mit dem Apfelsaft ab. Seit ein bisschen vorsichtig, es ist sehr heiß. Wer sicher gehen möchte, nimmt beim Ablöschen die Pfanne am besten kurz vom Herd.
Anschließend lasst Ihr das Zuckergemisch solange kochen, bis sich das Karamell im Apfelsaft möglich ganz aufgelöst hat.


In der Zwischenzeit könnt Ihr dann schon mal die Äpfel schälen, Vierteln und entkernen. Dann könnt Ihr die Schälseite längs entweder einschneiden oder viel besser, einfach mit einer Gabel ganz rustikal einritzen. Das ist auch gar nicht schwer und ich finde, dass sieht auch viel besser aus.


2 Wenn sich der Zucker dann aufgelöst hat, gebt Ihr die Butter, das Vanillepulver, die Prise Salz und den Saft der halben Zitrone hinzu und wartet bis sich die Butter komplett aufgelöst hat. Rührt gerne etwas um, dann geht es auch schneller.
Sobald sich die Butter dann aufgelöst hat, schaltet Ihr den Herd aus und gebt so viele Apfelviertel mit der eingeritzten Seite nach unten in die Pfanne, wir ihr hinterher auf dem Kuchen verteilen möchtet. In der Regel werden das so 12 bis 16 Stücke sein. Mit einem Löffel könnt Ihr gerne hin und wieder auch die andere Seite mit der Sauce übergießen, so dass der ganze Apfel etwas von der tollen, heißen Sauce hat und gut einziehen kann. Das Ganze lasst Ihr dann nämlich mindestens 15 Minuten ziehen bzw. lauwarm abkühlen.

In der Regel solltet Ihr auch noch ein paar Apfelviertel über haben. Diese schneidet Ihr einfach in kleine Stückchen und vermischt sie mit etwas Zitronensaft. Den restlichen Zitronensaft gebt Ihr dann einfach noch über die Äpfel in der Pfanne.


3 Ist die Sauce in der Pfanne dann wirklich nur noch Lauwarm, könnt Ihr die Apfelviertel raus nehmen und zu Seite stellen. Außerdem könnt Ihr das Backpulver auch mit dem Mehl mischen.
Die Sauce aus der Pfanne gebt Ihr dann komplett in eine Rührschüssel und schlagt sie einfach mal ein bisschen auf. Nach und nach gebt Ihr dann die Eier hinzu (Deswegen muss die Sauce wirklich lau warm sein, sonst würde das Ei stocken und das wollen wir nicht.)und schlagt sie ebenfalls ein bisschen mit auf. Zum Schluss gebt ihr dann noch die kleinen Apfelwürfelchen und das Mehl-Backpulver-Gemisch hinzu und rührt alles einmal kurz unter.

Der Teig kommt dann in eine Springform. Darüber gebt Ihr dann die Apfelviertel und dann könnt Ihr den Kuchen auch gerne noch mit der Sauce vom Teller bestreichen. Denn es wäre echt schade, wenn man die Sauce nicht komplett nutzen würde.

Der Kuchen kommt dann bei 180C Ober-Unterhitze in den Backofen. Am besten auf einen Rost und für ca. 40-50 Minuten.
Nach der Zeit, muss der Kuchen ca. 10 Minuten abkühlen, dann könnt Ihr auch schon den Springrand entfernen und wenn der Kuchen dann nochmals etwas abgekühlt ist, könnt ihr ihn auch schon anrichten.


Guten Appetit 🙂


Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen
Autor:Pascal Doden
Beitragsbild

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Apfeliger Apfelkuchen Rezept – Einfach, Toll und lecker

Zuletzt geändert: 8. März 2018 um 15:31 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 8. März 201815:31
Artikel-Title: Apfeliger Apfelkuchen Rezept – Einfach, Toll und lecker

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) ( Stimmen: 2 | Durchschnittlich: 3,50 von 5)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Apfeliger Apfelkuchen Rezept – Einfach, Toll und lecker"

avatar
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Micha
Gast

Ich wollte mich nur mal bedanken für die tollen Rezepte. Es macht immer wieder Spaß sie nach zu kochen, backen usw.

Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Rindfleischsuppe - Rezept für eine wärmende und kräftigende Suppe

Nächster Beitrag

Mini Avocado Lime Cheesecake Rezept mit Mandarinen - NoBake - Osterprojekt 2018