Shibuya Honey Toast Rezept – Kanten vom Brot lecker genutzt


Vor einiger Zeit habe ich Euch ja ein einfaches und leckeres Toastbrot gezeigt. Und danach kam noch das Toast Hawaii. Da ich aber noch etwas vom Toastbrot über hatte, hatte ich auch nochmal überlegt, was ich Euch noch mit dem Toast zeigen könnte. Und als ich so beim surfen war, sah ich plötzlich ein Foto, dass ich ja super spannend und dekadent fand. Das Shibuya Honey Toast. Es wird mit dem Kanten eines Toastbrots bzw. mit dem Kanten eines Weißbrots gemacht und ist auch total einfach. Ich war anfangs eher skeptisch, weil ich nicht wußte, wie so die Zubereitung aussieht. Allerdings war ich echt begeistert von meinem Ergebnis. Denn das Toastbrot wird mit Butter und Sahne im Backofen so gebacken, dass es richtig knusprig und lecker wird und so schmeckt quasi alles, was man dazu ist. Eine richtig gute Idee, die Ich Euch einfach mal vorstellen wollte. Das Shibuya Honey Toast war wohl im Jahr 2015 totaler Trend. Allerdings weiß ich nicht, ob nur in Japan oder auch hier Trend war. Wenn es hier auch mal im Trend war, ist es wohl komplett an mir vorbei gegangen. Und sollte es so sein, betrachtet diese Inspiration einfach als Nachzügler eines tollen Trends, 🙂
Empfehlen kann ich Euch das Honey Toast aber in jedem Fall. Ich würde sogar sagen, dass man so in auch gut mal einen älteren Kanten weiter verwenden kann. Einfach in einer Tüte ein Tag weich werden lassen und dann wie im Rezept verwenden.

Schreibt mir mal, wie Ihr das Honey Toast findet und ob Ihr es auch mal ausprobieren möchtet. Das würde mich echt interessieren.
Ansonsten jetzt viel Spass mit dem Rezept.

Wer neue Rezepte nicht verpassen möchte, der kann sich gerne in meinem Newsletter anmelden. Dort werdet Ihr einmal im Monat über neue Rezepte informiert. Ansonsten abonniert mich doch auf YouTube oder besucht mich auf Facebook und markiert die Seite mit „gefällt mir“. Ich würde mich freuen. 🙂

Zubereitungszeit: 20 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein )
Portionen: 2-4 Portionen

Besondere Geräte: Für dieses Rezept benötigt Ihr eigentlich nichts Wichtiges.

Video ganz unten oder hier
Auf YouTube gucken

Pascal meint:

Pascal
Japanischer Trend aus 2015? Egal! 🙂 Ich habs gemacht und ich würde es am liebsten direkt nochmal machen. Echt lecker und sieht auch noch super aus.


– Werbung –

Zutaten

1 Kanten von einem süßeren Toastbrot oder Brot, z.b. von meinem Rezept 😉
Vanillesauce
Honig
ggf. Schokosauce
30-50g flüssige Butter
Vanilleeis
beliebige Früchte (z.B. Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Blaubeeren)
beliebige Deko-Utensilien (z.B. Mikado*, Eiswaffeln*, M&M, Sticks, Mini Kekse*)

Weitere Bilder


Zubereitung

1 Die Zubereitung ist einfach. Ihr müßt erst einmal kurz das Weiche aus dem Brot schneiden. Das macht Ihr am besten indem Ihr Euch ein Viereck in die weiche Seite schneidet und den Kanten dann 90 Grad dreht. Im unteren Bereich müßt Ihr dann einfach einschneiden und dann sollte das Weiche auch einfach heraus zu lösen sein. Es sollte möglichst nicht viel kaputt gehen, weil Ihr das Weiche noch braucht. Denn das Weiche schneidet Ihr jetzt in beliebige Würfel. Anschließend gebt Ihr den Kanten und die weichen Würfel auf ein Backblech und begießt alles oder sagen wir geträufelt es mit der flüssigen Butter und verteilt alles miteinander.


Also, einfach Butter drüber und leicht mit den Fingern verteilen. Darüber gebt Ihr dann noch ein paar Fäden Honig.

Das Ganze kommt dann solange in den Backofen z.B. mit Grillfunktion, bis alles eine angenehme Bräune hat. Denn dann sind alle Stücke auch schön lecker knusprig.


2 Denn den Kanten gebt Ihr dann auf einen Teller und pimpt in auf. Ich habe erst einmal mit einem Spiegel Vanillesauce angefangen. Dann den Kanten darauf gegeben, darin erst einmal ein paar knusprige Würfel gegeben und dann eine schöne Kugel Vanilleeis. Dann kamen Waffeln, Mikado, Früchte, Sahne, und und und dazu und im Prinzip gibt es da auch keine Grenzen. Ihr könnt den Honey Toast so hoch pimpen wie Ihr das möchtet. Da das Toast aber noch warm ist, ist etwas Eile geboten. Aber ihr seid da sicher etwas schneller, da Ihr ja nicht alles mit der Kamera festhalten müßt.

Wenn Euer Shibuya Honey Toast dann soweit fertig ist, krönt Ihr es noch mit 1, 2 oder 3 Teelöffel Honig, sonst wäre es ja kein Honey Toast und fertig ist es.

Guten Appetit 🙂



Tipps!!!

Das Honey Toast kann man beliebig erweitern. Wenn man viele Beköstigen möchte, könnte man auch einfach ein ganzes Toastbrot nehmen, 2 Hälften als Kanten nehmen. Diese kann man dann nebeneinander oder übereinander stellen. Sieht bestimmt episch aus. 🙂 Auch bei Früchten gibt es keine Grenzen. Man könnte die Früchte aber auch weg lassen und stattdessen eine nussige, krokantige Variante herstellen. Und als Topping eignet sich natürlich auch alles mögliche. Ich glaube, dass es wirklich egal ist. Allgemein wird das Honey Toast immer schmecken, egal was drauf ist. Wichtig ist nur das Vanilleeis und da würde ich in jedem Fall auch ein gutes und leckeres holen.


Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen

Autor:Pascal Doden
Beitragsbild

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Shibuya Honey Toast Rezept – Kanten vom Brot lecker genutzt

Zuletzt geändert: 14. September 2017 um 15:29 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 14. September 201715:29
Artikel-Title: Shibuya Honey Toast Rezept – Kanten vom Brot lecker genutzt

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch keine Bewertung)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Toast Hawaii Rezept - Der Klassiker aus dem Backofen

Nächster Beitrag

Dies ist die neuste Geschichte.