Toast Hawaii Rezept – Der Klassiker aus dem Backofen


Heute gibt es den Klassiker „Toast Hawaii“, allerdings ein bisschen anders. Denn hier ist alles frisch, auch das Toastbrot. Das Rezept findet Ihr hier.
Toast Hawaii oder Hawaii-Toast besteht ja eigentlich nur aus Toast, Schinken, Ananas und Käse und wurde bereits in den 50er Jahren zu einem Hit. 🙂 Clemens Wilmenrod war Deutschlands erster Fernsehkoch und gleichzeitig auch Erfinder dieser einfachen Leckerei.
Ich finde, dass die Aromen bei dieser frischeren Variante echt gut rüber kommen und das Zusammenspiel ist auch super getroffen. Und das selbst gebackene Toastbrot, passt auch richtig gut.
Ich liebe Toast Hawaii genau so und esse es echt total gern. Leider zu selten, aber immer wieder gerne.
Vielleicht kann ich ja den einen oder anderen auch mit einem Klassiker begeistern. Das Original ist optisch normal nicht so der Hingucker, aber ich finde, dass meiner doch echt lecker aussieht.
Was sagt Ihr dazu? Also, ich hoffe ihr findet es genauso lecker wie ich.

Nächste Mal zeige ich Euch übrigens noch eine andere Tost-Idee. 😀 Wer das alles auf keinen Fall verpassen möchte, der kann sich ja in meinem Newsletter anmelden oder mich einfach auf YouTube abonnieren oder meine Facebook-Seite mit „gefällt mir“ markieren.

Zubereitungszeit: 15 Minuten
( Zusatz – lange Vorbereitung: Nein | lange Gardauer: Nein )
Portionen: 2-4 Portionen

Besondere Geräte: Für dieses Rezept benötigt Ihr eine Grillpfanne* oder bzw. und eine normale Pfanne*.

Video ganz unten oder hier
Auf YouTube gucken

Pascal meint:

Pascal
Toast Hawaii fand ich schon als kleiner Junge klasse. Aber meine jetzige Variante ist echt um einiges besser. Immer wieder gern gemacht. Ich finds klasse.


– Werbung –

Zutaten

2-4 Scheiben Toastbrot, z.b. mein Rezept 😉
2-4 frische Ananas
2-4 Scheiben gekochten Schinken
beliebig Gouda-Käse
ggf. auch Chedda-Käse (keine Scheibletten)
2-4 Eier
ein paar Zweige frischer Thymian
Pfeffer und Salz
ggf. Paprikagewürz
Öl (Olivenöl)
ggf. Chiliflocken

Weitere Bilder


Zubereitung

1 Als erstes solltet Ihr den Backofen startklar machen, indem Ihr ihn entweder auf Grill stellt oder auf 200-250°C Ober- Unterhitze. Außerdem könnt Ihr auch schon mal eine Grill-Pfanne auf den Herd geben und erhitzen. Wer übrigens keine Grill-Pfanne hat und auf Grillstreifen verzichten kann, der nimmt einfach eine Normale. Thymian könnt Ihr dann noch von den Stängeln abziehen und vielleicht auch noch grob durch hacken. Dem Thymian könnt Ihr dann gerne schon etwas Olivenöl zugeben.



2 Dann geht’s los. Ist die Pfanne richtig heiß, gebt Ihr die Frische Ananas hinein und braten sie von beiden Seiten so an, dann schöne Grillstreifen entstehen. Keine Sorge, Ihr macht das nicht nur, weil es schöne Streifen gibt, sondern auch damit die Ananas erhitzt, ein kleines bisschen weicher wird und gleich auch die Aromen besser aufnimmt.
Sind die Ananas nämlich von beiden Seiten angebraten, gebt Ihr das Thymian mit dem Öl darüber und lasst alles ziehen. Dann könnt Ihr Euch noch eine Zweite Pfanne auf den Herd stellen, in der Ihr jetzt erst einmal das Toast mit Öl beträufelt und in die Pfanne gibt, bis sie eine schöne Farbe bekommen haben. Ist das Toast fertig, nehmt Ihr sie raus und gebt Eier direkt wieder hinein. Die Eier würzt Ihr dann noch mit Pfeffer und Salz und wer möchte auch gerne noch mit ein bisschen Paprika. Ich finde, dass sieht immer noch besser aus.


3 Schnappt Euch ein Backblech und gebt die Toast darauf. Darüber drapiert Ihr dann den Schicken und die Ananas. Die Ananas würzt Ihr vielleicht auch nochmal etwas mit Salz du Pfeffer. Darüber gebt Ihr dann noch das Ei und darüber kommt dann der Käse. Diese komische Kirsche sparen wir uns, aber wer hat kann gerne ein paar Chiliflocken und nochmal etwas Thymian drüber streuen.
Das Toast Hawaii kommt jetzt solange in den Backofen, bis der Käse richtig schön geworden ist. Dann kann ganz unterschiedlich sein. In der Regel braucht Ihr aber gar nicht weg gehen. Ist der Käse gut geschmolzen, könnt Ihr ihn nämlich fix rausholen und einfach genießen.

Guten Appetit 🙂



Tipps!!!

Tipps gibt es eigentlich keine. Allerdings finde ich, dass es mittlerweile so viele, tolle und frische Varianten gibt, dass man sich nicht mit Fertigtoast, Saft-Schicken aus der Packung, Dosen-Ananas und Scheibletten-Käse zufrieden geben muss. Ich will nicht sagen, dass das schlecht ist, sondern nur, dass es so viele Möglichkeiten gibt. Denn Toast Hawaii ist schon eine tolle Kombination und es lässt sich sicher auch noch total kreativ abwandeln. Zum Beispiel mit Braten statt Schinken oder auch einer schönes Jerk Chicken oder eine Fischfrikadelle. Beim Toast hat es sich ja schon gezeigt, dass eine andere Sorte schon eine Menge verändern kann, also würde sich ein anderes Brot sicher auch lohnen. Auch andere Gewürze könnten das Toast Hawaii in eine andere Richtung lenken. 🙂


Video zum Artikel


Video auf YouTube schauen

Autor:Pascal Doden
Beitragsbild

Lizenzinformationen: siehe Impressum

Toast Hawaii Rezept – Der Klassiker aus dem Backofen

Zuletzt geändert: 7. September 2017 um 15:32 Uhr von Pascal
Autor: Pascal
Pascal
Update: 7. September 201715:32
Artikel-Title: Toast Hawaii Rezept – Der Klassiker aus dem Backofen

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (ok)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) ( Stimmen: 1 | Durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Möchtest Du das Rezept ausdrucken?

Artikel drucken Artikel drucken

War der Artikel interessant?
Dann erzähle doch Anderen davon:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Pascal

Pascal

Pascal Doden ist Gründer des Projekts bzw. der Internetseite / des (V-)Blogs senfdazu.net.
Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Allerlei Themen wie Computer, Internet (u.A. darunter Themen wie Medien, Recht, Open Source, Web-Anwendungen, Homepage, Sozial Marketing), Engagement, Ehrenamt (Vereinsmanagement) und einiges mehr.
Eine weitere Leidenschaft ist das kochen. Für ihn ist es wichtig, mit möglichst frischen Zutaten und wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen. Dabei setzt er jedoch nicht immer unbedingt auf die Ästhetik der Gerichte.

Sein Anspruch - Gutes muss nicht immer komplex, perfekt und teuer sein. Manchmal ist zu viel, zu viel und manchmal auch zu wenig, zu wenig. Es kommt halt immer individuell drauf an.

Vorheriger Beitrag

Toastbrot Rezept - Einfaches Weißbrot backen selbst gemacht

Nächster Beitrag

Shibuya Honey Toast Rezept - Kanten vom Brot lecker genutzt